Höfen/Prag/Wien. (apa/kle) Der Tiroler Computerspiele-Hersteller Koch Media hat den Prager Spiele-Entwickler Warhorse Studios des tschechischen Unternehmers Zdenek Bakala gekauft. Das berichten die "Tiroler Tageszeitung" und die tschechische Wirtschaftstageszeitung "Hospodarske noviny". Der Kaufpreis wird mit 42,8 Millionen Euro beziffert.

Die Prager Warhorse Studios stehen hinter dem erfolgreichen PC-Spiel "Kingdom Come: Deliverance" mit mehr als zwei Millionen verkauften Kopien. Mit der tschechischen Firma haben die Tiroler auch sämtliche Autorenrechte übernommen.

Ferner hat Koch Media laut "Tiroler Tageszeitung" um 2,4 Millionen Euro den Publishing-Partner "18Point2" in Sydney mit neun Mitarbeitern übernommen. "Wir beobachten die Märkte in Australien und Neuseeland seit einiger Zeit. Aus strategischer Sicht glauben wir, dass jetzt der richtige Zeitpunkt ist, unsere Unternehmensaktivitäten vor Ort direkt in diesen stark wachsenden Märkten zu verankern", wird Koch-Media-Chef Klemens Kundratitz in dem Artikel zitiert.

145 Mitarbeiter in Höfen

Koch Media wurde 1994 von FranzKoch und Klemens Kundratitz gegründet. Das Unternehmen ist ein internationaler Produzent und Vermarkter von PC- und Konsolenspielen, Infotainment-CDs, Software und Filmen auf DVD und Blu-ray. Auch einige Kinolizenzen befinden sich im Programm. Seit dem Vorjahr gehört Koch Media dem schwedischen Computerspiele-Konzern THQ Nordic, der sich die Akquisition in Österreich 121 Millionen Euro kosten ließ.

Die Prager Warhorse Studios haben derzeit 120 Beschäftigte, am Tiroler Sitz von Koch Media in Höfen werden 145 Mitarbeiter beschäftigt. Koch Media will den Mitarbeiterstand sowohl in Prag als auch in Höfen weiter ausbauen und den Umsatz heuer um ein Viertel steigern.