Wien. Die evangelische Hilfsorganisation Diakonie gibt ihren Angestellten am Karfreitag frei. Diese Regelung wurde im Zuge der Kollektivvertragsverhandlungen am Donnerstag ausverhandelt. Die Diakonie reagierte damit auf die von der Regierung beschlossene Lösung zum Karfreitag, wonach dieser Feiertag für die Protestanten nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) gestrichen worden war.

"Der Karfreitag als kirchlicher Feiertag wird künftig für alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Diakonie arbeitsfrei sein", hieß es am Freitag in einer Aussendung der Diakonie Österreich. "Der Karfreitag ist der höchste Feiertag für die Evangelischen und zentral für unsere Identität", kommentierte Direktorin Maria Katharina Moser diese Einigung. Zudem wurde im Kollektivvertrag ein Gehaltsplus von 3,2 Prozent verankert.