Wien. ÖBB-Chef Andreas Matthä hat am Mittwoch der Bilanzpressekonferenz der Österreichischen Bundesbahnen ein wenig vorgegriffen. Er kündigte positive Ergebnisse für alle ÖBB-Teilkonzerne an. 2018 wurden erstmals mehr als 250 Mio. Fahrgäste befördert. Das geringste positive Ergebnis liefert neuerlich der Güterverkehr. Größte Herausforderung ist die Suche nach 9.000 Mitarbeitern in den nächsten Jahren.

Die knapp 9.000 Mitarbeiter die in den nächsten fünf bis sieben Jahren gesucht werden, teilen sich auf alle Möglichen Tätigkeiten bei den ÖBB auf. Grund ist eine Pensionierungswelle von rund einem Viertel der ÖBB-Mitarbeiter. Ein großer Brocken sind insgesamt 2.000 Lokführer, die in diesem Zeitraum gesucht werden, erläuterte Matthä vor Journalisten im Klub der Wirtschaftspublizisten in Wien. "Alleine heuer wollen wir 460 Lokführer aufnehmen", sagte der Manager. Sorge vor der Automatisierung, Stichwort autonome Züge, schwächte Matthä ab: Es werde immer jemand als Lokführer die Fahrt überwachen.

"Suche nach den richtigen Leuten"

"Es handelt sich um eine Herausforderung, die sehr viel von uns verlangt", sagte Matthä. Aufgrund der fortschreitenden Technologisierung werden aber nicht alle von rund 10.000 Abgängen nachbesetzt (rund ein Viertel der gesamten Belegschaft). "Die Kunst ist es, rechtzeitig die richtigen Leute an Bord zu nehmen, um das Wissen der Älteren noch zu übergeben und auch rechtzeitig auf gewisse Automatisierungen zu setzen." Wegen dieser Herausforderung und auch den Herausforderungen der Internationalisierung und im Schienengüterverkehr habe die ÖBB ein "Fitnessprogramm" Namens "Nordstern" aufgesetzt, erklärte der Bahnchef. "Wie beim Navigieren soll uns der 'Nordstern' Orientierung geben."

Der ÖBB-Altersschnitt liegt jetzt, so Matthä bei 46 plus. "Die Veränderung Altersstruktur wird uns bei den Personalkosten "natürlich extrem helfen." Insgesamt habe die ÖBB rund drei Bewerber für eine Lehrstelle.

Die ÖBB wollen Matthä zufolge auch im Personenverkehr verstärkt in den internationalen Wettbewerb gehen. "Wir wollen in den Wettbewerb gehen, wie wir es im Schienengüterverkehr schon sind. Als kleines Österreich ganz zentral in Europa gelegen können wir nur durch Internationalisierung wachsen. Österreich ist unsere Wurzel und nicht unsere Grenze." Etwa liefen die Geschäfte mit den in Deutschland übernommenen Nachtzügen "sehr gut", sagte Matthä. Schon heute endeten von knapp 300 ÖBB-Fernzügen täglich rund 160 außerhalb Österreichs. Im Güterbereich fuhren im Vorjahr 500 Züge von und nach China, 2017 waren es laut Matthä nur rund zehn. Auch der Güterverkehr an die Häfen der Oberen Adria seien sprunghaft angestiegen, vor allem nach Triest und Koper.