Altenmarkt/Helsinki/Wien. (apa/kle) Nach seiner Übernahme durch den chinesischen Sportartikelriesen Anta Sports baut der finnische Konzern Amer wie angekündigt den Standort Altenmarkt in Salzburg aus. Demnach will die Atomic-Mutter in den nächsten zwölf Monaten rund 30 Millionen Euro in Produktion und Logistik investieren und zirka 45 Arbeitsplätze schaffen, wie sie am Dienstag per Aussendung mitteilte.

Das Geld soll in moderne und digitale Produktionsanlagen sowie in die Erweiterung des Logistikzentrums fließen. Für den Bau seien nun auch alle Genehmigungen erteilt worden. "Der Standort wird durch diese Investitionsinitiative deutlich aufgewertet", sagte Ex-Atomic-Chef Michael Schineis, der heute bei Amer Sports für die Sparte Wintersport (außer Bekleidung) zuständig ist.

In der Fabrik in Altenmarkt werden neben Atomic-Skiern auch die Amer-Skimarken Salomon, Armada und Volant hergestellt. Die Pongauer Gemeinde sei dabei immer schon eine wichtige Logistik-Drehscheibe für Amer Sports gewesen, so Wilhelm Kerl, der bei Amer unter anderem für den Bereich Logistik verantwortlich zeichnet. "Das liegt zum einen an der zentralen Lage für unsere wichtigsten Absatzmärkte im Alpenraum und zum anderen an der Nähe zu einem unserer wichtigsten Produktionsstandorte." Das neue Logistikzentrum soll im August 2020 in Betrieb gehen.

Amer wurde Mitte März von einem chinesischen Konsortium unter Führung von Anta Sports übernommen. Zu Amer gehören neben Atomic auch Marken wie etwa Salomon, Wilson, Suunto oder Mavic.