Wien/Eisenstadt. In der Firmenzentrale des Investors Michael Tojner in der Wiener Mariahilfer Straße hat heute eine Hausdurchsuchung stattgefunden, bei der auch Dokumente sichergestellt wurden - einen entsprechenden Bericht des "Kurier" (online) hat Tojners Anwalt der APA auf Anfrage bestätigt. Insgesamt sollen in drei Bundesländern Hausdurchsuchungen laufen, heißt es in dem Bericht.

Hintergrund dürfte eine Anzeige des Landes Burgenland gegen Tojner und vier weitere Personen bei der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) sein. Es geht dabei um den Verdacht der Untreue und des gewerbsmäßigen Betruges im Zusammenhang mit den zwei früheren gemeinnützige Wohnbaugesellschaften Gesfö und Riedenhof. Das Land sieht sich um 40 Millionen Euro geschädigt. Tojner bestreitet alle Vorwürfe. Die WKStA wollte dem "Kurier" zu den laufenden Ermittlungsmaßnahmen keine Auskunft geben.(apa)