Wien/Schwechat. Die AUA bringen sich im Kampf gegen die Billig-Konkurrenz mit sechs neuen Airbus A320 in Position. Der erste Jet soll im August überstellt werden. Insgesamt sollen bis 2021 zehn zusätzliche Jets die 18 Turboprop Maschinen des Typs Dash 8-400 ersetzen. Die AUA wird ihre Airbus-Flotte dadurch von 36 auf 46 Flugzeuge aufstocken. Die gesamte Flotte der Lufthansa-Tochter besteht derzeit aus 82 Flugzeugen.

"Diese sechs zusätzlichen A320 sollen auch als klares Signal an die Billig-Konkurrenz verstanden werden. Wir verteidigen unsere Marktposition und sind fest entschlossen, für unsere Kunden zu kämpfen", sagt AUA-Vorstand Andreas Otto.

Vier der sechs zusätzlichen Jets werden von der Leasing-Firma Aviation Capital Group angemietet und sind bis vor kurzem bei Avianca Brasil geflogen. Für Anfang 2020 ist dann die Übernahme von zwei weiteren Airbus Jets von CDB Aviation geplant, die bis dahin vom Star-Alliance-Partner Juneyao Airlines bedient werden.

2019 hat die AUA bereits zwei Dash-Flugzeuge aus der Flotte genommen. In diesem Jahr ist noch die Abgabe einer weiteren Maschine geplant. 2020 sollen dann neun Turboprops die Austrian Airlines Flotte verlassen, sechs weitere folgen noch 2021. (apa/kle)