Wien. Die bisherige Sommersaison im Tourismus ist gut gelaufen. Von Mai bis Juli stieg die Zahl der Übernachtungen, bei den Gästezahlen gab es einen neuen Rekord. Zuwächse gab es sowohl bei inländischen als auch bei ausländischen Besuchern. Auch im Juli - nach August der zweitwichtigste Monat der Sommersaison - stiegen Gästezahlen und Übernachtungen.

Der Sommertourismus in Österreich ist bisher gut gelaufen. - © APAweb / Jakob Gruber
Der Sommertourismus in Österreich ist bisher gut gelaufen. - © APAweb / Jakob Gruber

Die Zahl der Besucher erhöhte sich in der ersten Hälfte der Sommersaison von Mai bis Juli im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3,1 Prozent auf 12,75 Millionen, teilte die Statistik Austria am Mittwoch mit. Die Übernachtungen stiegen um 3,0 Prozent auf 38,76 Millionen. Bei den Nächtigungen ausländischer Urlauber gab es einen Zuwachs um 3,5 Prozent auf 27,16 Millionen. Die Übernachtungen inländischer Gäste stiegen um 1,7 Prozent auf 11,6 Millionen.

Das wichtigste Herkunftsland Deutschland erzielte mit 14,06 Millionen Nächtigungen ein Plus von 1,8 Prozent. Im zweitwichtigsten Herkunftsland Niederlande war Urlaub in Österreich heuer ebenfalls wieder beliebt: Die Nächtigungszahl stieg um 7,7 Prozent auf mehr als 2 Millionen. Den stärksten Anstieg gab es bei Nächtigungen von Gästen aus Rumänien (plus 14,7 Prozent). Dahinter folgten Russland (plus 12,7 Prozent) und Schweden (plus 10,6 Prozent). Einen Rückgang gab es dagegen bei Besuchern aus dem Vereinigten Königreich (minus 6,5 Prozent).

- © APAweb
© APAweb

Im Juli 1,8 Prozent mehr Übernachtungen

Im Juli stieg die Zahl der Übernachtungen um 1,8 Prozent auf 18,68 Millionen. Dabei gab es bei inländischen Gästen ein Minus von 0,3 Prozent auf 4,8 Millionen Übernachtungen, bei ausländischen Besuchern hingegen einen Zuwachs um 2,5 Prozent auf 13,85 Millionen Nächtigungen. Die Ankünfte stiegen insgesamt um 0,4 Prozent auf 5,36 Millionen, dabei stieg die Zahl der ausländischen Gäste um 1,2 Prozent auf 3,83 Millionen, jene der Inländer sank um 1,8 Prozent.

Von Jänner bis Juli, in den ersten sieben Monaten des Jahres, wurden 95,04 Millionen Nächtigungen registriert, ein Plus von 1,0 Prozent. Gestiegen sind sowohl inländische (plus 0,8 Prozent auf 23,44 Millionen) als auch ausländische Gästenächtigungen (plus 1,1 Prozent auf 71,60 Millionen). Die Ankünfte erhöhten sich um 2,4 Prozent auf 27,40 Millionen. (apa/kle)