Wien/Brüssel. Der frühere langjährige Präsident der Wirtschaftskammer Österreich, Christoph Leitl, ist für zwei weitere Jahre zum Präsidenten des europäischen Wirtschaftskammer-Dachverbandes Eurochambres gewählt worden. Er hat diese Funktion seit 1. Jänner 2018 inne. Davor führte er bereits von 2002 bis 2005 die Organisation, die über 20 Millionen Unternehmen in Europa vertritt.

Die Stellvertreter Leitls sind Stephan Müchler, Präsident der Industrie- und Handelskammer von Südschweden, Wladimir Dlouhy, Chef der tschechischen Handelskammer und Ian Talbot, CEO der Irischen Kammern.

"Europa und Unternehmertum in der DNA"

Mit Leitls Wiederwahl hätten die europäischen Wirtschaftskammern den richtigen Mann an der Spitze, um den globalen Herausforderungen zu begegnen und die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft zu stärken, sagte der derzeitige WKO-Präsident Harald Mahrer. Dies sei auch aufgrund der sich eintrübenden Konjunktur eine wichtige Aufgabe, für die es jemanden wie "unseren Mr. Europe Christoph Leitl" brauche. Denn Leitl "hat sowohl Europa als auch das Unternehmertum in seiner DNA".

Der Oberösterreicher Leitl (70) war von 1977 bis 1990 Geschäftsführer im Familienunternehmen Bauhütte Leitl-Werke mit 300 Beschäftigten. Von 1990 bis 1995 war er Abgeordneter zum oberösterreichischen Landtag und von 1995 bis 2000 Wirtschaftslandesrat seines Heimatbundeslandes. Von 1995 bis 2000 war er zudem Landeshauptmannstellvertreter. 1999 wurde Leitl Präsident des ÖVP-Wirtschaftsbundes und als solcher im Jahr 2000 - nach gewonnener Kampfabstimmung - Präsident der WKO. (apa)