In Kürze wird die baden-württembergische Südwestbank mit ihrer Wiener Konzernmutter Bawag fusioniert. Deutsche Medien berichten nun über bevorstehende umfangreiche Immobilienverkäufe aus dem Besitz der Südwestbank, darunter auch des Stammsitzes in Stuttgart. Die Bawag wollte sich nicht dazu äußern.

Die "Stuttgarter Zeitung" und die "Stuttgarter Nachrichten" schrieben am Mittwoch unter Berufung auf gut informierte Kreise und einen Branchen-Newsletter, dass sich der neue Eigner der 2017 übernommenen süddeutschen Traditionsbank von mehreren Gebäuden trennen wolle - darunter der Unternehmenssitz. Die Gebäude seien teilweise selbst genutzt und teilweise vermietet.

Das gesamte Portfolio von acht Immobilien wird in den deutschen Medienberichten auf einen Wert von mehr als 200 Millionen Euro geschätzt. Fünf der acht zum Verkauf stehenden Südwestbank-Immobilien liegen in Stuttgart, die übrigen drei in Mainz, Darmstadt und München. (apa/kle)