Der Chef der Erste Bank Österreich, Peter Bosek, tritt mit 31. Dezember 2020 zurück. Er war 24 Jahre lang in der Erste-Gruppe tätig, davon mehr als 13 Jahre in verschiedenen Managementpositionen. Bosek wird künftig die Position des CEO bei der Luminor Bank im Baltikum übernehmen. Die Entscheidung über seine Nachfolge wird zu gegebener Zeit bekannt gegeben, teilte die Erste Group mit.

"Die Zusammenarbeit mit Peter war in den vergangenen zwei Jahrzehnten in verschiedenen Konstellationen eine große Freude und Ehre. Er wird immer ein Teil der Erste-Familie bleiben und wir alle wünschen ihm für die Zukunft und seine neue Herausforderung viel Glück", so Erste Group CEO Bernd Spalt. Der Vorarlberger hatte zu Jahresbeginn die Nachfolge des Langzeit-Vorstandschefs Andreas Treichl angetreten.

Aufsichtsratsvorsitzender Friedrich Rödler sagte: "Peter hat gemeinsam mit seinem Management-Team die Erste Bank als führende Bank in Österreich etabliert. Als Mitglied des Vorstands der Erste Group war er auch maßgeblich daran beteiligt, unsere Präsenz in CEE zu festigen und die Erste nicht zuletzt dank des Erfolgs von George als Vorreiter im Digital Banking in der gesamten Region zu etablieren".

Die Zeit sei reif, sich einer neuen Herausforderung abseits von Österreich und den Erste-Märkten zu stellen, so Bosek. "Da der Bankensektor gerade eine starke Transformation durchmacht, freue ich mich darauf, meine Erfahrung auf ein anderes Geschäftsmodell anwenden zu können. Ich gehe diesen Schritt in freundschaftlichem Einvernehmen mit den Kolleginnen und Kollegen der Erste und wünsche ihnen nur das Beste, um diese Bank ins dritte Jahrhundert ihres Bestehens zu führen", so Bosek abschließend. (ede)