In der Causa um die Commerzialbank Mattersburg ist am Montag am Landesgericht Eisenstadt auch über den Mattersburger Dachdeckerei-Betrieb Zimmermann von Ex-Commerzialbank-Aufsichtsrat Ernst Zimmermann ein Konkursverfahren eröffnet worden, teilten die Gläubigerschutzverbände KSV1870, AKV Europa und Creditreform mit. Es seien 98 Mitarbeiter und circa 65 Gläubiger betroffen. Die Passiva betragen rund 812.000 Euro.

Die Insolvenz des Unternehmens, dessen Leitung der ehemalige stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende der Commerzialbank im August an seine Söhne übergeben hat, werde mit dem Konkursverfahren der Bank und den seitens der Masseverwalter fällig gestellten Krediten begründet, berichtete der AKV. Gläubigerforderungen können ab sofort bis 28. Dezember angemeldet werden. Die Berichts- und Prüfungstagsatzung ist für 11. Jänner anberaumt.

Möglichkeit zur Fortführung des Unternehmens wird geprüft

Zum Insolvenzverwalter wurde Rechtsanwalt Felix Stortecky aus Jois bestellt. Dieser werde nun intensiv prüfen, ob eine Fortführung und Sanierung des Unternehmens möglich sei, so der KSV. Laut Eigenantrag soll das Unternehmen aufgrund der derzeit guten saisonalen Auftragslage zumindest bis November fortgeführt werden. Auch für 2021 sollen Aufträge vorhanden sein. Eine Entschuldung werde deshalb angestrebt, so der AKV. (apa)