In einer solchen Krise gehe es darum, "zu retten und zu helfen, zu überbrücken sowie rauszuinvestieren", fasste Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) bei einer Pressekonferenz am Montag in Wien die Intentionen hinter den Corona-Wirtschaftshilfen der Regierung zusammen.

Gemeinsam mit Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) gab er bekannt, dass der Fixkostenzuschuss II ab sofort beantragt werden kann und "passgenau" auf die heimische Wirtschaftsstruktur mit ihren zahlreichen Klein- und Mittelbetrieben sowie den großen Flaggschiffen aufsetzen soll.

Anträge auf 800.000 Euro ab sofort möglich

Blümel beschrieb den Fixkostenzuschuss 2 als "Zwei-Säulen-Modell", das nun im ersten Schritt mit einem Fixkostenersatz von bis zu 800.000 Euro startet. Der Fixkostenzuschuss 2 steht prinzipiell allen Unternehmen zur Verfügung, die operativ in Österreich tätig sind und deren Umsatz in der Pandemie um mindestens 30 Prozent gefallen ist. Die Anträge können ab sofort gestellt werden.

Eine ähnliche Hilfe für von der Coronakrise gebeutelten Unternehmen, den Fixkostenzuschuss 1, gab es bereits für die Zeit von Mitte März bis Mitte September. Die neue Förderung ist nun für den Zeitraum von Mitte September bis Juni 2021 möglich.

Der ab sofort beantragbare Fixkostenzuschuss 2 mit bis 800.000 Euro wird in zwei Tranchen ausbezahlt, erst zu 80, dann zu 20 Prozent. Unternehmen mit einem Jahresumsatz bis zu 120.000 Euro können davon 30 Prozent pauschal und ohne Steuerberater beantragen.


Auch die Basis, was als Fixkosten akzeptiert wird, ist beim Fixkostenzuschuss 2 breiter als bei jenem für das Frühjahr. Es können nun auch Leasingraten, Abschreibungen (Afa) und "frustrierte Aufwendungen", also angefallene Kosten für Projekte, die wegen der Pandemie nicht verwirklicht wurden, angerechnet werden.

Im Rahmen des Fixkostenzuschuss 2 können bis zu 100 Prozent der Fixkosten ohne Rückzahlung abgegolten werden. Diese Version des Fixkostenzuschuss 2 wendet sich insbesondere an kleinere Unternehmen, da sie durch die Pauschalierung leichter zu beantragen ist.

Voraussichtlich im Dezember soll es dann eine weitere Version der Fixkosten-Unterstützung geben. Auch diese läuft unter der Bezeichnung "Fixkostenzuschuss 2", hat aber eine andere Rechtsbasis als der Fixkostenzuschuss 2 mit bis zu 800.000 Euro.

Okay aus Brüssel für Drei-Millionen-Hilfe

Vergangenen Freitag war für diese größere Ausgabe von der EU-Kommission grünes Licht gekommen.

"Österreich und Deutschland sind die ersten und einzigen Länder in der EU, die bereits eine Genehmigung für dieses neue Schema bekommen haben", betonte der Finanzminister. Die zweite Version des Fixkostenzuschuss 2 wird je Unternehmen bis zu drei Millionen. Euro bringen. Die Beihilfe fließt hierbei jedoch nur für den Teil der Fixkosten, der nicht von Gewinnen gedeckt ist. Bis zu 70 Prozent der ungedeckten Fixkosten können so vom Staat abgegolten werden. Allerdings sind die Berechnungen hierfür komplizierter, so Blümel, da die Verluste für die Antragsperiode bekannt sein müssen oder im Voraus zu prognostizieren seien. Zudem brauche es dafür das Testat eines Steuerberaters. An der genauen Umsetzung der Drei-Millionen-Hilfe wird derzeit noch gearbeitet.

Gestaffelter Umsatzersatz für Handel im Lockdown

Ab sofort kann auch der Umsatzersatz für Betriebe, die im zweiten Lockdown schließen mussten, beantragt werden. Hierzu hatte es im Vorfeld heftige Diskussionen gegeben. Nun sind die Einzelheiten bekannt: Sogenannte "körpernahe" Dienstleister, wie Frisöre oder Masseure, erhalten eine Entschädigung von 80 Prozent des Vorjahresumsatzes. Händler, die Blumen, Bekleidung, Lederwaren oder Schuhe verkaufen, bekommen 60 Prozent. Baumärkte erhalten 40 Prozent. Kfz-Händler müssen mit 20 Prozent auskommen.

Kriterien für die Staffelung sind, ob die jeweilige Ware verderblich ist, ob der Umsatz noch aufgeholt werden kann und der Rohertrag der Branche. Dieser Umsatzersatz ist über Finanzonline zu beantragen.

An den Regelungen für indirekt betroffene Zulieferer, also Unternehmen, die etwa an die Hotellerie und Gastronomie liefern, wird noch gearbeitet. (apa/mojo)