Die Corona-Krise belastet weiterhin den heimischen Arbeitsmarkt. Derzeit sind insgesamt 472.157 Personen beim Arbeitsmarktservice (AMS) arbeitslos gemeldet oder befinden sich in Schulung. Das ist ein Anstieg um 5.807 Personen im Vergleich zur Vorwoche, wie das Arbeitsministerium am Dienstagvormittag mitteilte. Die krisenbedingte Arbeitslosigkeit liegt laut Ministerium bei rund 104.000 Arbeitslosen.

"Die Auswirkungen der Pandemie und der damit verbundenen Weltwirtschaftskrise haben den Arbeitsmarkt nach wie vor fest im Griff", kommentierte Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) die aktuellen Arbeitslosenzahlen. "Auch die für diese Jahreszeit typischen saisonalen Effekte zeigen ihre Wirkung."

Bisher hat die Corona-Krise vor allem Tourismus, Handelsbetriebe, Verkehrsunternehmen und körpernahe Dienstleistungsberufe getroffen. Im Bereich Beherbergung und Gastronomie gibt es aktuell 72.244 Arbeitslose, bei sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen sind 70.076 Personen ohne Job und im Handel sind 56.834 Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen.

Auch mehr Personen in Kurzarbeit

Auch die Corona-Kurzarbeit wird wieder von mehr Unternehmen in Anspruch genommen. Derzeit befinden sich 366.551 Personen in Kurzarbeit, um 42.698 Kurzarbeitende mehr als in der Vorwoche. Zum Vergleich: Ende September waren 295.000 Personen in Kurzarbeit, Anfang Juni sogar 1,37 Millionen. Das AMS hat bisher rund 5,3 Milliarden Euro für die Corona-Kurzarbeit ausgezahlt. 9,4 Milliarden Euro sind derzeit bewilligt. (apa)