Der Tourismus in der Bundeshauptstadt liegt weiter am Boden: Wiens Nächtigungen im Lockdown-Monat November lagen mit 92.000 um 93,3 Prozent unter dem Vergleichswert aus dem Vorjahr. Das teilte der Wien-Tourismus am Donnerstag mit. Auch das Gesamtjahr ist von der Coronavirus-Pandemie arg in Mitleidenschaft gezogen worden.

Nächtigungsumsatz um 223,4 Millionen Euro weniger

Von Jänner bis November wurden bisher 4,5 Mio. Nächtigungen gezählt, was laut Wiens Touristikern einem Minus von 71,6 Prozent entspricht. Der Netto-Nächtigungsumsatz der Beherbergungsbetriebe steht derzeit für die Monate Jänner bis Oktober fest - er ist ebenfalls drastisch gesunken: 223,4 Millionen Euro bedeuten einen Rückgang um 73 Prozent.

Im November gab es in Wien wenig überraschend fast nur Inlandsgäste. Die größte Gruppe der internationalen Besucher waren die Deutschen, die zumindest 12.000 Nächtigungen beisteuerten. Die durchschnittliche Auslastung der Hotelbetten sank auf 5,1 Prozent. Im Vorjahr hatte sie noch 58,9 Prozent betragen. (apa)