Wüstenrot Österreich wird eine eigene Bank für Privatkunden gründen. "Wir wollen für unsere Kunden ein echter Allfinanzdienstleister sein", sagte Wüstenrot-Chefin Susanne Riess. Man biete bereits jetzt eine Vielzahl von Produkten an, es fehlten aber Bankprodukte wie Girokonten. Die neue Wüstenrot Bank sei eine perfekte Abrundung des Geschäftsmodells. Die Konzession ist beantragt. Der Betrieb soll am 1. April 2022 aufgenommen werden. Bankfilialen wird es nicht geben.

Ihre Bankgeschäfte können die Kunden online und auch mit Unterstützung der Finanzberater abwickeln. Wüstenrot setze wie bei den anderen Produkten aus der Bausparkasse und der Versicherung auf ein hybrides Vertriebsmodell, so Riess. Die Bank weise durch die Nutzung modernster Technologien eine schlankere Kostenstruktur auf als traditionelle Banken und biete durch die bestehende Vertriebsstruktur ein Höchstmaß an persönlicher Beratung.

Geben wird es in der neuen Bank Girokonten, Hypothekarkredite und Sparprodukte - sowohl täglich fällig als auch mit fixen Laufzeiten-sowie internetfähige Debit- und Kreditkarten, so Wolfgang Hanzl, derzeit Vorstand der Projektgesellschaft Wüstenrot & You AG und künftiger Bankvorstand. Derzeit kann die Wüstenrot-Gruppe über die Bausparkasse besicherte Baupardarlehen bis zur Höchstbeitragsrenze von 200.000 Euro pro Kunde anbieten bzw. von 30.000 Euro bei unbesicherten Darlehen.

Auch erweiterte Wohnraumfinanzierungen im Angebot

Durch die Gründung der Bank können künftig auch erweiterte und flexiblere Wohnraumfinanzierungen angeboten werden. Konsumkredite werde man über andere Banken vermitteln und nicht in den eigenen Büchern haben. Ab dem dritten Jahr könnten auch Wertpapierdepots dazukommen. Der Konzessionsantrag für die Bank sei am Freitag der Vorwoche gestellt worden, nun liefen die Vorabeiten. Zum Start im April 2022 werde die Bank rund 40 Mitarbeiter beschäftigen. Hanzl rechnet nach zehn Jahren mit 160.000 bis 200.000 Kunden. Ein positives Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit sei im dritten Jahr zu erwarten.

Kooperationsverträge der Wüstenrot-Bausparkasse und -Versicherung mit ihren Vertriebspartnern aus dem Banken- und Versicherungsbereich laufen weiter, so Riess. Bei der Bausparkasse beispielsweise komme rund die Hälfte des Geschäfts über die Bankvertriebspartner. (apa)