Die Wiener Zeitung Mediengruppe entwickelt unter der Dachmarke auftrag.at eine neue Plattform für die Durchführung und Abwicklung öffentlicher und privatwirtschaftlicher Auftragsvergaben. Der Startschuss fällt mit der auftrag.at Direktvergabe. Dabei werden die Vergabeservices der Wiener Zeitung Mediengruppe auftrag.at, lieferanzeiger.at und vergabeservice.at Schritt für Schritt in einer neuen Online-Plattform mit einer neuen, einheitlichen Oberfläche vereint. Das neue Vergabeportal wird den Namen auftrag.at führen und künftig als gesamtheitliche eVergabe-Plattform und in neuen Design für AuftraggeberInnen, AuftragnehmerInnen und beratende Unternehmen Einstiegspunkt in die eVergabe-Lösungen der Wiener Zeitung Mediengruppe sein.

Die neue auftrag.at Direktvergabe ist unter auftrag.at/direktvergabe verfügbar. Hier können AuftraggeberInnen eine Direktvergabe von der Einladung der Bieter, der internen und externen Kommunikation, der Erstellung von Berichtigungen bis hin zum eigentlichen Zuschlag online durchführen. Der Prozess des Verfahrens wurde in enger Zusammenarbeit mit AuftraggeberInnen und AuftragnehmerInnen entwickelt und umgesetzt, um eine hohe Usability sicherzustellen.

Höhere Nutzerfreundlichkeit

"Mit dem Beta-Launch der auftrag.at Direktvergabe setzen wir den nächsten Meilenstein auf unserem Weg der Digitalisierung. Nach dem Launch unserer Content Agentur Austria ist die Modernisierung unserer Vergabeservices der nächste Puzzlestein in der Transformation unserer Mediengruppe", so Geschäftsführer Martin Fleischhacker.

"Nach dem Launch unserer Wissensplattform vergabeservice.at kurz vor dem ersten Lockdown, stellt der Beta-Launch des ersten Moduls auf unserer neuen eVergabe-Plattform den Beginn in eine neue Zeit dar. Im Fokus steht der Nutzen für unsere Kunden, der durch den Einsatz innovativer Technologie immens gesteigert werden kann", sagt Martin Mair, Chief Information Officer über die Herausforderungen für 2021.

Die Wiener Zeitung Mediengruppe ist seit 2006 Komplettanbieter für die Veröffentlichung und Unterstützung der digitalen Abwicklung von öffentlichen Ausschreibungen. Seit 2007 wurden 19.000 Verfahren auf lieferanzeiger.at abgewickelt. Die Plattform auftrag.at wurde seit 2006 von mehr als 62.000 Personen genutzt. Die Wissensplattform vergabeservice.at vervollständigt seit Jänner 2020 das Angebot.