Die Aggregate Holdings SA überlegt ein Gebot für die börsennotierte Wiener Immobiliengesellschaft CA Immo abzugeben. Dies berichtet die US-Finanznachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Personen. Der Immobilieninvestor habe im Dezember erfolglos versucht, den fast 30 Prozent betragenden Anteil des US-Investors Starwood Capital an der CA Immo zu erwerben. Jetzt überlege er, an andere Aktionäre mit einem Angebot heranzutreten.

An der Wiener Börse notierte die CA-Immo-Aktie am Mittwochnachmittag in der Spitze mit 37,90 Euro bei hohen Stückumsätzen um 6,9 Prozent fester. Der Titel war damit größter Gewinner im Leitindex ATX.

Die Gesellschaft Aggregate gehört dem österreichischen Investor Günther Walcher und habe bereits Immobilieneigentum in Deutschland, etwa durch ihren Anteil an der Adler Real Estate AG. Zum Jahresende 2020 habe Aggregate Anleihen für 500 Millionen Euro verkauft, teilweise um künftige Akquisitionen zu finanzieren. Ein Kauf der CA Immo sei aber wegen des hohen Anteils von Starwood Capital und wegen der "Golden Shares" des US-Investors schwierig, der dadurch Aufsichtsratsmitglieder ernennen könne. Aggregate könne sich daher auch gegen ein Angebot für CA Immo-Aktien entscheiden. Vertreter von Aggregate und Starwood Capital gaben Bloomberg keine Stellungnahme ab.

Der US-Finanzinvestor Starwood Capital, der in den vergangenen Wochen seinen Anteil nach eigenen Angaben bis auf 29,99 Prozent aufgestockt hatte, kündigte am 8. Jänner ein Übernahmeangebot für die übrigen CA-Immo-Aktien zu je 34,44 Euro an. Damit wird die CA Immo mit 3,4 Milliarden Euro bewertet. Starwood gehe es nur darum, die Beteiligung an dem österreichischen Unternehmen auszubauen, eine konkrete Anteilsschwelle habe man sich nicht zum Ziel gesetzt, teilte der Bieter über seine luxemburgische Holdinggesellschaft mit. (apa)