Die Wintersaison 2020/21 ist wegen der Coronapandemie nahezu komplett ausgefallen. Im Februar gab es 0,91 Millionen Nächtigungen, ein Rückgang von 95,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Seit Anfang November sind nur Geschäftsreisen und Kuraufenthalte erlaubt. Die Nächtigungen ausländischer Gäste fielen im Februar um 98,4 Prozent auf 0,26 Millionen, die Übernachtungen inländischer Gäste um 82,9 Prozent auf 0,65 Millionen, wie vorläufige Daten der Statistik Austria zeigen.

Zum Vergleich: Im Jänner 2021 und Dezember 2020 gab es 0,76 Millionen bzw. 0,75 Millionen Nächtigungen. "Die touristische Wintersaison 2020/21 ist aufgrund der Corona-Pandemie bis jetzt nahezu vollständig entfallen", so Statistik-Austria-Generaldirektor Tobias Thomas in einer Aussendung am Freitag. In den ersten vier Monaten der Saison seien die Nächtigungszahlen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 93,5 Prozent zurückgegangen.

Heuer quasi Totalausfall

Von November 2020 bis Februar 2021 wurden laut Statistik Austria rund 3,49 Millionen Nächtigungen in österreichischen Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen verzeichnet, um 50,32 Millionen weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Zahl der Ankünfte ging auf 0,7 Millionen zurück.

Die Zahl der Nächtigungen im bisherigen Kalenderjahr 2021 (Jänner und Februar) sank um 95,3 Prozent auf 1,67 Millionen ab, die Ankünfte gingen um 96,1 Prozent auf 0,34 Millionen zurück. (apa)