Die Corona-Krise hat den niederösterreichischen Glücksspielkonzern Novomatic hart getroffen. Der Umsatz brach 2020 um ein Drittel auf 1,74 Milliarden Euro ein. Unter dem Strich steht ein Verlust von 262,8 Millionen Euro, geht aus dem am Freitagabend veröffentlichten Jahresfinanzbericht hervor. Der Umsatzeinbruch resultiert aus fast allen Märkten und ist auf die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie im Betrieb von Spielbanken, Casinos, Spielhallen und Wettstandorten zurückzuführen.

Besonders stark ging der Umsatz der Novomatic in Italien (-199,3 Millionen Euro) und Deutschland (-174,4 Millionen Euro) zurück, gefolgt von Osteuropa (-142,4 Millionen Euro), Österreich (-112,2 Millionen Euro), übrige Märkte (-97,8 Millionen Euro), Großbritannien (-89,1 Millionen Euro) und Spanien (-67,4 Millionen Euro) sowie Niederlande (-39,5 Millionen Euro). Beim Online-Geschäfte verzeichnete das Unternehmen hingegen eine deutliche Umsatzsteigerung (+58,3 Millionen Euro).

Personalaufwand um mehr als 165 Millionen Euro gesunken

Das Glücksspielunternehmen sieht sich aber finanziell gut aufgestellt: "Trotz dieses schwierigen Umfelds ist es Novomatic gelungen, die Nettoverschuldung 2020 um 10,2 Prozent zu reduzieren und die Eigenkapitalquote liegt mit 27,7 Prozent leicht unter Vorjahresniveau", hieß es von dem Konzern. Der Personalaufwand betrug 606,9 Millionen Euro im Jahr 2020, gegenüber 772,8 Millionen Euro ein Jahr davor. Der Rückgang sei im Wesentlichen auf die Corona-Pandemie zurückzuführen. Große Einsparungen machte das Unternehmen auch im Marketing, wo die Aufwendungen von 120 Millionen Euro im Jahr 2019 auf 77 Millionen Euro im Corona-Jahr 2020 reduziert wurden.

In der Novomatic-Hauptversammlung wurde außerdem beschlossen, keine Dividende für das Geschäftsjahr 2020 auszuschütten. Der Glücksspielkonzern betreibt Standorte in rund 50 Ländern und beschäftigte 2020 im Schnitt weltweit rund 21.000 Mitarbeiter, davon 3.000 in Österreich. Im Jahr 2019 hatte das Unternehmen über 22.300 Mitarbeiter. 2019 machte der Konzern noch einen Gewinn von über 97 Millionen Euro.

Wie Ende 2020 ist auch der Beginn von 2021 von Lockdowns und restriktiven Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in zahlreichen Kernregionen der Novomatic geprägt. "Insgesamt bleibt das Geschäftsumfeld für den Novomatic AG-Konzern sehr dynamisch", heißt es im Jahresfinanzbericht. Unter Berücksichtigung der aktuellen Rahmenbedingungen erwartet das Unternehmen, dass die Umsatz- und Ergebnisausfälle 2020 im Geschäftsjahr 2021 aber "zum Teil aufgeholt werden können".

Der heimische Glücksspielkonzern steht immer wieder im Fokus des politischen Interesses, wie im laufenden Ibiza-Untersuchungsausschuss, wo unter anderem Zahlungen der Novomatic an die Politik durchleuchtet werden. Der Konzern bestreitet, dass diese Zuwendungen einen illegalen Hintergrund haben. (apa)