Red Bull verleiht Flügel - auch und vor allem auf dem Flughafen Salzburg. Nun könnte der Getränkekonzern, der bereits zwei eigene Hangars nutzt, auch Grundbesitzer werden. Der Flughafen steht nämlich offenbar vor einer Teilprivatisierung. Der durch die Lockdowns in die roten Zahlen gekommene Airport soll wertvolle Grundstücke in der Nähe verkaufen und privaten Partnern Anteile bei der Betriebsgesellschaft anbieten, die derzeit ganz dem Land und der Stadt Salzburg gehört. Und einer dieser privaten Partner könnte laut ORF Salzburg Red Bull sein.

Konkret geht es darum, den Grund und Boden zu verkaufen, auf dem Red Bull schon vor 20 Jahren über Baurecht die Hangars 7 und 8 errichtet hat, wo sich derzeit das Luftfahrt- und Rennsport-Museum und die gastronomischen Betriebe des Anwesens befinden. Laut Landeshauptmann-Stellvertreter und Landesfinanzreferent Christian Stöckl (ÖVP) könnte der Verkauf dieses Baurechts Geld für den notwendigen Bau des Terminal 1 lukrieren.

Flughafen gehört zu 75 Prozent der Stadt und zu 25 Prozent dem Land Salzburg

Der Salzburg Airport gehört zu 75 Prozent dem Land und zu 25 Prozent der Stadt Salzburg. Laut Stöckl gebe es auch Überlegungen, dass Anteile auch an den Getränkekonzern verkauft werden könnten. "Wir haben in der Krise gesehen, dass es besser wäre, einen privaten Partner zu haben. Dann gebe es mehr Zuschüsse des Bundes", wird der Landespolitiker zitiert. Man schließt auch eine Beteiligung eines privaten Investors über eine Sperrminorität hinaus nicht aus, womit mehr als 25 Prozent in privater Hand liegen würden.

Salzburgs Vizebürgermeister Bernhard Auinger (SPÖ), Aufsichtsrat für die Stadt Salzburg in der Airport-Betriebsgesellschaft, kann zwar einem Verkauf des Baurechts etwas abgewinnen, eine Teilprivatisierung lehnte er aber - wie die SPÖ auf Landesebene - ab. "Der Flughafen wird mit Sicherheit in zwei bis drei Jahren wieder Geld verdienen", so sein Einwand. Diese Prognose sei auch nicht gewagt.

SPÖ-Landesparteichef David Egger stemmte sich ebenso vehement gegen einen Anteilsverkauf "egal, wie der Interessent heißt", wie es am Samstag in einer Presseaussendung hieß. Neben dem Grundstücksverkauf bei den Hangars 7 und 8 an Red Bull sollten auch Gründe an die Post verkauft werden, welche für den Bau eines Logistikzentrums Interesse habe. Gleichzeitig war er der ÖVP vor, hier zögerlich zu reagieren. (apa)