Das Online-Preisvergleichsportal geizhals.at übernimmt das Mobilfunk- und Telekommunikation- Vergleichsportal tarife.at. Der Kaufpreis belaufe sich auf einen "einstelligen Millionenbetrag" im "stabilen Mittel", sagte tarife.at-Gründer Maximilian Schirmer (29) zur APA. Schirmer bleibt mit einer Jobgarantie und Jobverpflichtung noch mindestens die nächsten fünf Jahre weiter an Bord. Für die Kunden soll sich nichts ändern, Tarife.at bleibt weiter als Marke und GmbH bestehen.

Die ersten Gehversuche mit einem eigenen Online-Vergleichsportal im Bereich Mobilfunk und Telekom machte Schirmer bereits als Schüler, als Informatik-Student baute er dann ab 2012 tarife.at auf. Er programmiert bis heute das Online-Preisvergleichsportal und die Algorithmen in Eigenregie. Im Jahr 2016/2017 gründete er eine GmbH und hielt bis zum jetzigen Verkauf alle Firmenanteile. Neben Schirmer hat das Unternehmen zwei weitere Mitarbeiterinnen. Die Erweiterung der Preisvergleiche auf Strom, Gas und Versicherungen schloss der Tarife.at-Chef aus. Man bleibe ein Mobilfunk- und Telekommunikation- Vergleichsportal. Langfristig sei eine Expansion ins Ausland denkbar.

12 Millionen User monatlich

Die Website Tarife.at verzeichnete zuletzt 350.000 Besucher im Monat, die im Jahr 2020 über 50.000 Verträge über das Vergleichsportal abgeschlossen haben. Der direkte Vertragsabschluss erfolgt auf der Website der Mobilfunk- und Telekomunikationsunternehmen, tarife.at erhält dann eine Provision. Der Umsatz des Online-Vergleichsportals soll sich im vergangenen Jahr im "niedrigen siebenstelligen Bereich" bewegt haben.

Tarife.at bekommt einen schlagkräftigen, neuen Eigentümer. Das Ende der 1990er-Jahre gegründete Produktpreis-Vergleichsportal geizhals.at ist Marktführer in Österreich. Mittlerweile besuchen geizhals.at und geizhals.de rund 12 Millionen User monatlich. Der deutsche Heise Verlag hält laut Firmenbuch ("WirtschaftsCompass") rund 91,5 Prozent der Anteile an geizhals.at. (apa)