Am 1. August tritt ein neues Lehrberufspaket in Kraft. Damit wird die Ausbildung zum Chocolatier/zur Chocolatière neu eingeführt und die sechs bestehenden Lehrberufe Betonfertigteiltechnik, Drogist/Drogistin, Konditorei (Zuckerbäckerei) , Pharmazeutisch-kaufmännische Assistenz, Veranstaltungstechnik sowie Vergolden und Staffieren modernisiert, gaben das Wirtschaftsministerium sowie die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) am Freitag in Aussendungen bekannt.

Die Einführung des neuen Lehrberufs Chocolatier sei notwendig geworden, da der bisherige Lehrberuf Bonbon- und Konfektmacher die neuen Entwicklungen nicht zur Gänze abdecken könne. "Schokolade liegt im Trend: Die Kunden sind informierter und anspruchsvoller geworden. Neue Verarbeitungsmethoden und Maschinen – Stichwort bean-to-bar – verändern das Berufsbild ebenso wie die steigenden Anforderungen an Verpackung, Kreativität und Marketing", heißt es in der Aussendung der WKÖ. Der Lehrberuf Bonbon- und Konfektmacher wird aufgelassen, ebenso die Lehrberufe Kristallschleiftechnik sowie Stempelerzeuger und Flexograf.

Mit den sieben überarbeiteten Lehrberufen spreche man über 3.000 junge Menschen an. Es werde mit der Modernisierung auf die veränderten Anforderungen wie "etwa auf eine stärkere Spezialisierung, breitere Produktpalette oder veränderte Fertigkeiten und Techniken" reagiert, so Mariana Kühnel, stellvertretende Generalsekretärin der WKÖ. (apa)