Nach den Raiffeisenlandesbanken in Niederösterreich und Oberösterreich sei auch der Raiffeisenverband Salzburg vom Skandal um den pleitegegangenen Zahlungsdienstleister Wirecard betroffen, berichtete die US-Finanznachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag unter Berufung auf Unterlagen des Deutschen Bundestages. Demnach stehe Wirecard bei den Salzburgern mit mehr als 20 Millionen Euro in der Kreide.

So sei in den Akten des Wirecard-Untersuchungsausschusses ein Schreiben des Raiffeisenverbandes Salzburg an die Wirecard Sales International Holding GmbH gewesen, in dem ein Kredit in dieser Höhe zurückgefordert wird. Das Papier sei mit 3. Juli 2020 datiert, damals war die Wirecard AG bereits insolvent.

Der Raiffeisenverband Salzburg wollte die Meldung aufgrund des Bankgeheimnisses sowie wegen des nicht abgeschlossenen Insolvenzverfahrens nicht kommentieren, hieß es in dem Bericht. (apa)