Kommendes Jahr soll es im Tourismus deutlich mehr Saisonarbeitskräfte geben, wenn es nach Arbeitsminister Martin Kocher (ÖVP) geht. Er hat am Donnerstag vorgeschlagen, das Kontingent für Saisoniers im Tourismus um 60 Prozent auf rund 2.000 zu erhöhen. Diese Quote soll in Spitzenzeiten noch um die Hälfte überzogen werden können, sodass in der Hochsaison bis zu 3.000 Saisonarbeiter die Branche verstärken sollen. Dazu kommen noch bis zu 1.000 "Stammsaisoniers".

"Ziel ist es, vor allem im Tourismus, in dem die Nachfrage nach qualifizierten Arbeitskräften sehr hoch sein wird, dem Personalmangel entgegenzuwirken", so Kocher am Donnerstag. Alleine der Brexit mache eine Erhöhung des Kontingents für den Wintertourismus nötig, denn "gar nicht so wenige britische Staatsbürgerinnen und -bürger kommen in der Wintersaison nach Österreich, um hier als Skilehrerinnen und Skilehrer zu arbeiten und benötigen nunmehr eine Beschäftigungsbewilligung".

An der Gesamtbeschäftigung hätten die von außerhalb der EU stammenden Saisonarbeiter einen sehr geringen Anteil, außerdem hätten in Österreich arbeitslos gemeldete Personen Vorrang bei der Vermittlung eines Jobs, versichert Kocher. Auch habe man berücksichtigt, dass in den kommenden Wochen im Lockdown die Nachfrage nach Saisoniers geringer sein werde. Letztlich hänge die Ausnutzung des Kontingents vom Saisonverlauf ab - im Coronawinter 2020 seien nur 15 Prozent des Kontingents genutzt worden.

Im Jahresschnitt nun 1.989 Saisoniers

2020 wie 2021 hatte es im Jahresschnitt ein Kontingent von 1.263 Saisonarbeiterinnen oder Arbeitern für den Tourismus gegeben, das in der Spitzenzeit um bis zu 20 Prozent hätte überzogen werden dürfen (also maximal 1.515 Personen). Die neue Regelung sieht nun im Jahresschnitt im Tourismus 1.989 Saisoniers vor, mit der Überziehung von 50 Prozent wäre für Spitzenzeiten 3.000, also fast eine Verdoppelung, möglich, noch ohne Stammsaisoniers zu berücksichtigen.

Außerdem hält der Entwurf fest, dass Ausländer oder Ausländerinnen, die seit drei Monaten zum Asylverfahren zugelassen sind oder in den vorangegangenen fünf Jahren zumindest einmal im Rahmen von bestimmten Kontingenten erlaubt beschäftigt waren, bei der Erteilung der Beschäftigungsbewilligungen zu bevorzugen sind.

AK hält die Zahlen für zu hoch

Aus Sicht der Arbeiterkammer sind nicht nur die Zahlen für Saisoniers zu hoch, die AK kritisiert das Konzept der Saisonarbeiter grundsätzlich. "Sinnvoller als eine Aufstockung des Kontingents für SaisonarbeiterInnen wäre es auf die ohnehin verfügbaren Arbeitskräfte in Österreich zurückzugreifen", so AK-Experte Johann Peyrl. Das gelte insbesondere für Asylwerber, für deren Integration Saisonarbeit positive Auswirkungen hätte, während Saisonarbeit "ein falsches Migrationsmodell" sei, da es keinerlei Integrationsschritte gebe. Saisonarbeiter würden auch oft schlechte Arbeitsbedingungen akzeptieren müssen, um in der nächsten Saison wieder eine Arbeitsbewilligung zu bekommen, sagt Peyrl.

"Minister Kocher verhöhnt mit seinen Plänen jene Kolleginnen und Kollegen, die in Österreich auf Arbeitssuche sind. Er hat noch immer nicht erkannt, dass endlich die Arbeitsbedingungen zu verbessern sind, anstatt Arbeitskräfte aus dem Ausland zu holen, die für wenig Geld bereit sind, alles zu tun", kritisiert auch Berend Tusch, Vorsitzender des Fachbereichs Tourismus der Gewerkschaft vida, den Vorschlag Kochers. Österreichweit seien 36.000 Menschen dem Tourismus zugeordnet und auf Arbeitssuche, daher brauche es keine zusätzlichen Arbeitskräfte aus dem Ausland.

Wirtschaftskammer nicht zufrieden

Kritik gibt es an den Kontingenten auch von der Tourismus-Sparte in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) - allerdings aus umgekehrtem Grund. Trotz der deutlichen Ausweitung der Kontingente seien diese zu niedrig, schreibt Robert Seeber, Obmann der WKÖ-Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft, in einer Aussendung. Denn es fehlten in der Branche "mindestens 10.000 bis 15.000 Arbeitskräfte". Nicht nur seien viele potenzielle Arbeitskräfte in andere Branchen abgewandert, auch würden rund 1.000 britische Arbeitskräfte nun wegen des Brexit als Drittstaatsangehörige gelten und damit das Kontingent belasten. (apa)