Die Analysten der Erste Group haben die Aktien des Stahl- und Technologiekonzerns voestalpine von "Hold" auf "Accumulate" hochgestuft. Gleichzeitig wurde das Kursziel für die voest-Aktie von 40,0 Euro auf 36,1 Euro herabgesetzt. Das aktuelle Kursniveau sei laut Erste-Analyst Michael Marschallinger überverkauft, weshalb die Erste Group das Papier zum Kauf empfiehlt. Am Montag schloss die Aktie der voestalpine in Wien mit einem Minus von 4,3 Prozent bei 30,58 Euro.

Verbesserung der Margen erwartet

Das geringere Kursziel ergebe sich laut Marschallinger durch eine Feinabstimmung der Schätzungen und höheren Annahmen bei den Kapitalkosten. Für das Schlussquartal des schiefen Geschäftsjahres der voestalpine erwarten die Analysten eine Verbesserung der Margen im Vergleich zum Vorquartal. Als Grund hierfür werden dabei die Preisstrukturen des Stahlkonzerns und niedrigere realisierte Rohstoffkosten genannt.

Der erwartete Gewinn je Aktie für 2021/22 liegt nun bei 5,80 (zuvor 5,54) Euro. In den beiden Folgejahren wird mit einem positiven Ertrag je Titel von 4,19 (zuvor 3,78) bzw. 3,69 (zuvor 3,26) Euro gerechnet. Die Dividendenschätzung beläuft sich für das laufende Geschäftsjahr sowie für die beiden Folgejahre auf 1,10 Euro je Anteilsschein. (apa/pma/ger)