Die Staatsholding ÖBAG bekommt mit dem Flughafen-Finanzvorstand Günther Ofner einen neuen Aufsichtsratschef. Er folgt Helmut Kern nach. Die Wahl Ofners ist für die Hauptversammlung der ÖBAG am Mittwochnachmittag vorgesehen. Auch die Dividende wird fixiert, die von ÖBAG-Beteiligungsunternehmen wie OMV, Telekom und Post sowie dem Verbund an den Staat fließt.

Mit dem 65 Jahre alten Doktor der Rechtswissenschaften Ofner zieht der Vorsitzende der Berufsgruppe Luftfahrt in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) als Aufsichtsratschef in die ÖBAG ein. Er wird von Medien der schwarzen ÖVP zugeordnet, war seinerzeit auch schon einmal stellvertretender Leiter der politischen Akademie der ÖVP. Mit dem Abschied Kerns sei die türkise Ära in der ÖBAG vorbei, analysierten Zeitungen, gilt dieser doch wie der über kompromittierende Chats gestolperte ehemalige Alleinvorstand der ÖBAG, Thomas Schmid, als Mann der Türkisen.

Seit 1994 Vorstandsfunktionen inne

Ofner übt seit 1994 Vorstandsfunktionen in börsennotierten und nicht gelisteten Gesellschaften aus, hat dadurch Managementerfahrung im Energie-, Telekom- und Versicherungsbereich. Auch als Aufsichtsrat ist Ofner tätig. Bei der Hypo NÖ und beim Hilfswerk Burgenland ist er Vorsitzender dieses Gremiums, bei der Austro Control und bei der Wiener Städtischen ist er Stellvertreter des Vorsitzenden. (apa)