Die OMV-Raffinerie Schwechat läuft wieder im Vollbetrieb, wie das Unternehmen mitteilt. Das alternative Versorgungssystem, das während der Reparatur die Produktionseinschränkungen der Raffinerie ersetzt hat, werde als zusätzliche Bezugsquelle so lang wie nötig aufrechterhalten.

Am 3. Juni war es während einer Wasserdruckprüfung im Rahmen einer Generalüberholung der Raffinerie zu einem Schaden bei einer der Destillationskolonnen gekommen. Der Vorfall forderte zwei Leichtverletzte.

Zusätzlich zu der rund 800 Personen starken Belegschaft der OMV am Standort Schwechat seien bis zu 320 weitere Expertinnen und Experten verschiedener Partnerunternehmen aus Österreich und Europa im Einsatz gewesen, um die Reparatur durchzuführen und den Teilbetrieb der Raffinerie zu garantieren und zu optimieren. Ende September sei der erfolgreiche Abschluss der gesetzlich vorgeschriebenen Wasserdruckprüfung an der Hauptkolonne der Rohöl-Destillationsanlage erfolgt, hieß es. (red.)