Unangenehm, peinlich und voller Scham ist die Situation, in der man seinen Bankbetreuer bittet, den Kredit auszusetzen. Es ist eine Situation der Niederlage, eine Situation, in der man sich eingestehen muss, dass die eigenen finanziellen Mittel nicht mehr reichen und man vielleicht vor der Pleite steht. Der Weg zum Bankbetreuer war daher stets das letzte Mittel.

Doch nun dreht die Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien (RLB NÖ-W) den Spieß um. "Wir sind für Sie da!", schreibt die Bank ihren Kreditkunden und macht einen ungewöhnlichen Vorschlag: "Jetzt Ratenpause beantragen." Und weiter: "Stellen Sie ganz einfach online ein Ansuchen auf die Ratenpause, das von uns umgehend geprüft wird. Nach Bewilligung durch die Raiffeisenbank kann die Bezahlung der Kreditrate für sechs Monate ausgesetzt werden." Eine Bank, die ihre Kunden aktiv zur Stundung ihrer Kredite auffordert?

Mit dem Entgegenkommen versucht die RLB NÖ-W, einem Szenario vorzubeugen, das bald eintreffen könnte. Denn die Folgen von Teuerung und steigenden Leitzinsen werden vor allem Privathaushalte spüren, die einen Kredit abzahlen. "Anders als in Deutschland, wo die meisten Kredite fixverzinst sind, sind die meisten Kredite in Österreich variabel gestaltet", erklärt Helmut Ettl, Vorstand der Finanzmarktaufsicht (FMA), vor kurzem in der "Wiener Zeitung".

Höhere Leitzinsen bedeuten daher höhere Kreditraten, die Banken geben schließlich die Kosten weiter. Ettl betont, dass die FMA stets vor Zinserhöhungen gewarnt habe - jedoch umsonst. "Kredite wurden hierzulande nicht langfristig gesehen." Im ersten Halbjahr war die Kreditvergabe zudem so hoch wie noch nie.

"Wir unterstützen unsere Kundinnen und Kunden in dieser herausfordernden Zeit", erklärt Sonja Messner, Sprecherin der RLB NÖ-W. Vor allem bestehende Wohnbaufinanzierungen und Konsumentenkredite stehen im Fokus. "Wir gehen davon aus, dass Ratenpausen vor allem bei Wohnbaukrediten angefragt werden", sagt sie.

Bawag und Erste Group üben sich in Geduld

Das Angebot gilt für fix und variabel verzinste Krediten. "Es geht darum, Kundinnen und Kunden eine Möglichkeit zu geben, Kreditrückführungen flexibel zu gestalten und eine größtmögliche Flexibilität bei der Liquiditätsplanung zu ermöglichen", sagt Messner. Wer bereits jetzt Zahlungsschwierigkeiten aufweist, solle jedoch nicht angesprochen werden. "Dafür gibt es Regelprozesse mit den entsprechenden regulatorischen Kennzeichnungspflichten."

Andere Banken wie Bawag oder Erste Group üben sich in Geduld. "Durch den Zinsanstieg sehen wir Kundenzinssätze, die teilweise um 1,5 Prozent bis 2 Prozent höher sind, als noch vor ein paar Monaten", sagt Martin Sonn-Wende, Sprecher der Erste Group. "Wir treten dazu aber nicht mit aktiven Marketing Maßnahmen an unsere Kundinnen und Kunden heran."

Bei der Bawag heißt es: "Die Bawag bietet in speziellen Fällen die Möglichkeit zum Beratungsgespräch im Zusammenhang mit potenziellen Stundungen an", sagt Sprecher Manfred Rapolter.

Der Anteil an notleidenden Krediten, bei dem Schuldner in Rückstand geraten, liegt hierzulande bei zwei Prozent, sagt FMA-Vorstand Helmut Ettl. Es ist ein geringer Wert, der nun aber steigen wird.