Beim Öl- und Gaskonzern OMV kommt es zu Änderungen im Vorstand. OMV-Vize-CEO und Vorstand des Öl- und Gasgeschäftes, Johann Pleininger, wird sein Vorstandsmandat früher als erwartet "im gegenseitigen Einvernehmen" per Jahresende 2022 zurücklegen, teilte das Unternehmen am Dienstag nach der Aufsichtsratssitzung mit. Sein Vertrag hätte eigentlich noch bis 31. August 2023 laufen sollen. Pleiningers Nachfolger wird vorerst Reinhard Florey.

Bereits im Mai fiel in einer außerordentlichen Aufsichtsratssitzung die Entscheidung, Pleiningers Vertrag nicht zu verlängern. Es soll Differenzen über die Strategie des Öl- und Gaskonzerns gegeben haben.

Neue Gliederung im Unternehmen

Die OMV verpasst sich gerade eine neue Unternehmensstruktur. Die neue Organisation besteht ab Jänner neben den CEO- und CFO-Bereichen aus den Geschäftssegmenten Chemicals & Materials, Fuels & Feedstock sowie Energie. OMV-Finanzvorstand Florey wurde am Dienstag interimistisch zum Vorstandsmitglied für den Geschäftsbereich Energie bestellt. Er werde diese Rolle ab 1. Jänner 2023 zusätzlich zu seiner Funktion als Finanzvorstand bis zur endgültigen Besetzung dieser Position ausüben, so die OMV.

Ab 1. März wird dann Berislav Gaso die Rolle von Florey übernehmen. Wie die OMV am Mittwoch mitteilte, erstreckt sich die Funktionsperiode auf drei Jahre, mit Option auf Verlängerung um weitere zwei Jahre. Gaso ist derzeit Executive Vice President für Exploration & Produktion (E&P) der MOL-Gruppe.

Pleininger ist seit mehr als 45 Jahren bei der OMV und seit 2015 im Vorstand. "Ich möchte mich bei Johann Pleininger für seine wesentlichen Beiträge zum Erfolg der OMV bedanken. Unter seiner Führung hat sich der Geschäftsbereich Exploration & Produktion nicht nur zu einem hochprofitablen internationalen Geschäftsfeld entwickelt, sondern auch zu einem Vorreiter der Branche in Sachen Innovation und Digitalisierung", sagte Aufsichtsratschef Mark Garrett laut Aussendung. (apa)