Die Agentur für Passagier- und Fahrgastrechte (apf) sieht bei den Österreichischen Bundesbahnen einen Rückstau bei der Beschwerdebearbeitung bei der ÖBB-Personenverkehr. Heuer gibt es mit bisher 839 Schlichtungsverfahren nach Kunden-Beschwerden auch schon mehr als im gesamten bisherigen Rekordjahr 2019 mit 704, berichtete die ORF-"ZiB1" am Samstagabend. Die ÖBB bestätigen gegenüber der APA einen Rückstau bei Anfragen, der Servicelevel sei aber schon verbessert worden.

Besonders auffällig ist heuer, dass viele Verfahren eröffnet wurden, weil die ÖBB nicht innerhalb von vier Wochen auf eine Beschwerde reagiert haben, hieß es in der "ZiB1". Es käme sogar vor, "dass sich das Unternehmen teilweise wochenlang, sogar monatelang nicht beim Passagier gemeldet hat", so apf-Chefin Maria-Theresia Röhsler. "Also, hier sieht man einen Rückstau bei der Beschwerdebearbeitung bei der ÖBB-Personenverkehr."

"Bahnboom" und Fahrgastrekorde>/zt>

Die ÖBB verwiesen auf Nachfrage auf einen "Bahnboom" und Fahrgastrekorde im Fernverkehr mit einer Seigerung im Sommer von 17,7 Prozent gegenüber dem Rekordjahr 2019. "Aufgrund der vielen zusätzlichen Reisenden im Frühsommer gab es auch einen Rückstau bei Anfragen von Kundinnen und Kunden", so ein Bahn-Sprecher. "Dieser wurde im Herbst aber abgebaut. Die Agentur für Passagier- und Fahrgastrechte bearbeitet aktuell noch viele Fälle aus dem Sommer." Inzwischen habe man "einen deutlich besseren Servicelevel erreicht", Mails würden nun rascher beantwortet - "viele innerhalb von zwei Tagen. 100 Prozent der Beschwerden werden mittlerweile innerhalb von maximal sieben Tagen beantwortet."