• vom 19.08.2011, 20:34 Uhr

Österreich

Update: 19.08.2011, 20:51 Uhr

M & A

Alizee-Bank sucht Kapital




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Kid Möchel

  • OeNB-Prüfer kritisierten einzelne Geschäftsmodelle der Wiener Privatbank.

Wien. Rund um die Alizee Bank AG brodelt die Gerüchteküche. Dem Vernehmen nach sucht das Privatinstitut, das aus der M & A Privatbank hervorgegangen ist, dringend Kapital.


"Die Bank sucht nach Kapitalpartnern, die eigenes Geschäft einbringen und die entwickelten Geschäftsmodelle verstärken", bestätigt Alizee-Vorstandschef Andreas Wecht der "Wiener Zeitung". "Ich glaube, die Eigentümerseite ist durchaus offen für etwas, was Sinn macht."

Hinter der Bank stehen die FCP Privatstiftung und die Mirabeau Privatstiftung mit einer Million Euro, die Thomas Polak und Claudia Böhme zugerechnet werden. Vor drei Jahren sollen sie dem Investor Ronny Pecik die M & A-Bank für kolportierte 24 Millionen Euro abgekauft haben, ein Kaufpreisanteil von rund 2,5 Millionen Euro soll noch offen sein. Das Gros der Alizee-Eigentümer bilden aber jene zum Teil prominenten Genussscheininhaber, die fast 12 Millionen Euro in die Privatbank gepumpt haben. "Da finden sich aber keine Namen, die bei der Hypo Alpe Adria Bank auftauchen", stellt Wecht klar. "Ich habe niemand von denen gekannt. Die kommen aus dem Bekanntenkreis von Böhme und Polak." Nachsatz: "Die verhalten sich völlig ruhig."

Prüfung durch OeNB

Vor wenigen Wochen hatte das kleine Institut die Prüfer der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) im Haus. "Die Prüfung hat gute fünf Wochen gedauert, und der Prüfbericht hat 70 Seiten", sagt Wecht, der früher Vorstandssprecher der Swarco AG und der Tiroler Sparkasse war. "Die OeNB prüfte, ob die Bank ein ausreichendes Risikomanagement hat und welche Tools dafür verwendet werden." Dabei soll aber herausgekommen sein, dass das Alizee-System nicht "State-of -the-Art" ist. "Sie haben gesagt, ihr müsst euch in dem einen oder anderen Geschäftsmodell etwas überlegen. Aber das ist kein Ultimatum", erklärt der Banker. "Dass wir es nicht besonders lustig haben und kämpfen, ist kein Geheimnis." Nachsatz: "Es ist auch kein Geheimnis, dass wir die vergangenen zwei Jahre Verluste geschrieben haben und vermutlich auch heuer Verlust schreiben werden." An diesen Verlusten partizipieren folglich die Genussscheinzeichner.

Dass sich die Privatbank der Eigenkapital-Untergrenze von fünf Millionen Euro nähert, wie kolportiert wird, dementieren sowohl Banker Wecht als auch Alizee-Aufsichtsratschef René Alfons Haiden vehement. "Das ist falsch, davon sind wir weit entfernt", sagt Wecht. "Es sind Kapitalmaßnahmen geplant, an denen ich arbeite."

Die Bankgeschäfte

Die Alizee-Bank betreibt mit 24 Mitarbeitern die Sparten Private Banking sowie Family Office und hat von der Kommunalkredit das Depotgeschäft gekauft. Zugleich setzt die Bank auf den Investmentzweig erneuerbare Energien.




Schlagwörter

M & A, Alizee, Privatbank

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2011-08-19 18:42:08
Letzte Änderung am 2011-08-19 20:51:41



Werbung



Firmenmonitor







Werbung