Noch dieses Jahr soll über die Nachfolge von Ludwig Scharinger als Generaldirektor der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich (RLB OÖ) entschieden werden. - © APAweb / Roland Schlager
Noch dieses Jahr soll über die Nachfolge von Ludwig Scharinger als Generaldirektor der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich (RLB OÖ) entschieden werden. - © APAweb / Roland Schlager

Wien. In Oberösterreich geht eine Ära zu Ende: Noch heuer soll seine Nachfolge als Generaldirektor der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich (RLB OÖ) entschieden werden, sagte Ludwig Scharinger am Freitag in Wien. Er wird Ende März 2012 mit knapp 70 Jahren in Pension gehen und habe einen Konsulentenvertrag angeboten bekommen, um das vorhandene Netzwerk weiter zu betreuen. In den Aufsichtsrat wolle er bewusst nicht .

Derzeit seien drei Kandidaten im Gespräch, bestätigte Scharinger. Alle drei kommen direkt oder indirekt aus der RLB OÖ, nämlich Michaela Keplinger-Mitterlehner (45), Georg Starzer (57) und Heinrich Schaller (51). Keplinger-Mitterlehner und Starzer gehören dem aktuellen Vorstand an, Schaller kommt ebenfalls aus der RLB OÖ, wechselte aber 2006 in den Vorstand der Wiener Börse AG, die jetzt unter CEESEG AG firmiert.

Die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich (RLB OÖ) hat ihre Ergebnisprognosen angehoben. Für das laufende Geschäftsjahr 2011 geht das Institut nunmehr von einem Betriebsergebnis von 280 Millionen Euro aus, das ist ein Plus von 5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Bisher lautete die Prognose auf 276 Millionen Euro.