• vom 08.03.2012, 16:20 Uhr

Österreich

Update: 08.03.2012, 18:35 Uhr

Österreich

Die höchst politische Rolle der unpolitischen Wirtschaftsforscher




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Herbert Hutar

  • Neben Wifo und IHS mischt nun auch das mit Geldern der Industrie unterstützte Institut "EcoAustria" mit
  • Wifo-Chef Aiginger sieht sich weder auf dem linken noch dem rechten Pfad.

Wien.

Die Doyens der heimischen Wirtschaftsforscher: Wifo-Chef Aiginger (l.) und IHS-Boss Felderer.

Die Doyens der heimischen Wirtschaftsforscher: Wifo-Chef Aiginger (l.) und IHS-Boss Felderer.© APA/HERBERT PFARRHOFER Die Doyens der heimischen Wirtschaftsforscher: Wifo-Chef Aiginger (l.) und IHS-Boss Felderer.© APA/HERBERT PFARRHOFER

Das Österreichische Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) hat kürzlich einen ebenso prestigeträchtigen wie lukrativen Auftrag an Land gezogen: Das Wifo koordiniert in den nächsten vier Jahren ein EU-Forschungsprogramm von 33 Instituten für ein umfassendes europäisches wirtschafts- und gesellschaftspolitisches Modell. Und zwar als Gegenentwurf zum chinesischen und zum amerikanischen Modell. Von den 8 Millionen Euro Gesamtkosten entfallen auf das Wifo mehr als 1,5 Millionen. Erste Ergebnisse sollen im Herbst vorliegen.


Dieser Auftrag, laut Wifo-Chef Karl Aiginger das wichtigste sozioökonomische Forschungsprogramm der EU, ist ein Stück gelungener Strategie des Wifo und nicht der erste Erfolg auf EU-Ebene: "Wir schreiben auch den Bericht über die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie für die EU-Kommission." Von diesen internationalen Arbeiten profitiere auch Österreich. Eine wachstumsorientierte Konsolidierung, also eine Budgetsanierung, ohne dabei Wachstumsimpulse aus den Augen zu lassen, wäre ohne internationale Studien nicht möglich gewesen. "Für die zahlt in Österreich niemand, aber die Ergebnisse sind wichtig für die österreichische Politik", sagt Aiginger.

Stichwort Politik: Aiginger sieht sich weder auf dem linken noch auf dem rechten Pfad, weder als Prophet der reinen Marktwirtschaft noch als Befürworter massiver staatlicher Intervention. Aber der Staat müsse in eine Marktwirtschaft eingreifen: "Eingriffe für mehr Beschäftigung, für mehr Wettbewerbsfähigkeit, die sind weder links noch rechts." Aiginger tritt für eine proaktive Wirtschaftspolitik ein.

"Viele Vorschläge" realisiert
Fühlt er sich von den Trägern des Wifo, also den Sozialpartnern und der Regierung, ausreichend unterstützt? Immerhin soll ja die Industriellenvereinigung (IV) die Zuwendungen an das Wifo wegen "linker" Tendenzen gekürzt haben. Aiginger: "Alle unsere Arbeiten sind in die Sozialpartnerschaft eingebunden. Wenn wir wissen, dass eine Studie den Interessen eines Sozialpartners widerspricht, sagen wir ihm, warum wir dieser oder jener Ansicht sind. Wenn es Punkte gibt, die auf Widerspruch stoßen, versuchen wir klarzumachen, dass es unterm Strich mehr Punkte gibt, die Nutzen stiften."

Und das Verhältnis zur Regierung? "In den sieben Jahren, in denen ich Chef dieses Hauses bin", so Aiginger, "sind viele unserer Vorschläge verwirklicht worden, es dauert nur immer länger, als man hofft." Und wie sieht der Wifo-Chef die Gründung des neuen Wirtschaftsforschungsinstitutes "EcoAustria" durch IV-Gelder? Aiginger gibt sich gelassen, ist das Wifo mit einem Budget von 12 Millionen Euro und mit 130 Mitarbeitern doch das größte im Land, während "EcoAustria" mit ganzen fünf Wissenschaftern erst beginnt. Das Arbeitsgebiet von "EcoAustria" sei beschränkt, so Aiginger: "Öffentliche Finanzen im weiteren Sinn, da gibt es in Österreich noch nicht allzu viel Forschung, wir werden wahrscheinlich mit ihnen ebenso oft kooperieren wie konkurrieren."

Starthilfe für "EcoAustria"
"EcoAustria"-Chef ist Ulrich Schuh, bis Ende 2011 Abteilungsleiter im Institut für Höhere Studien (IHS). "Das IHS steht gut da, die Abteilung steht gut da, ich konnte ruhigen Gewissens gehen", so Schuh, und: "Es ist Tradition, dass man dort nicht ewig bleibt, auch mein Vertrag war befristet." Zwei Kollegen habe er aus dem IHS mitgenommen, die bereits Projekte für die EU-Kommission abgewickelt haben. Zwei weitere junge Ökonomen habe er zusätzlich engagiert.

Und die Rolle der IV? "Wir haben die nötige Starthilfe bekommen, für die nötige Infrastruktur", sagt Schuh, "aber wir haben mit der Industriellenvereinigung keinen Exklusivvertrag, wir müssen uns am Markt bewähren." "EcoAustria" bietet seine Dienste öffentlichen Institutionen, Ministerien oder Sozialpartnern ebenso an wie Großfirmen, und man werde sich an Ausschreibungen in Europa beteiligen. Der Bedarf an qualitativ hochwertiger Beratung sei gerade in unsicheren Zeiten im Steigen, meint Schuh. Der frischgebackene Unternehmer, dem es schon vor seiner Zeit beim IHS an seinem ersten Arbeitsplatz im Finanzministerium zu eng wurde, sieht daher gute Chancen.

Dass Schuh die Unterstützung der IV nicht gerade durch Kapitalismuskritik für sich gewinnen konnte, liegt nahe. "Sicherlich bin ich zunächst Marktwirtschaftler", sagt er von sich, aber: "Es ist wichtig, dass man vorurteilsfrei an die Themen herangeht, nicht versucht, krampfhaft Thesen zu untermauern, sondern nüchtern Daten sammelt, analysiert, eine Hypothese aufstellt, sie aber auch verwirft, wenn sie sich als falsch herausstellt." Dabei legt Schuh besonderen Wert auf Verständlichkeit. Es sei die Pflicht der Forscher, jenen, die sie bezahlen, auch Ergebnisse zu liefern, die sie verstehen können und nicht im Elfenbeinturm zu verharren. Langfristige Folgenabschätzung von Entscheidungen für die Volkswirtschaft sei einer der Schwerpunkte, betont Schuh. Ein Know-how, das er an seiner früheren Wirkungsstätte, dem IHS, kennen und anwenden gelernt hat. Es ist die Methode der Allgemeinen Gleichgewichtsmodelle, mit denen die Effekte von wirtschaftlichen und politischen Veränderungen mit all ihren Wechselwirkungen und Rückkopplungen prognostiziert werden. Das IHS hat beispielsweise ausgerechnet, wie bestimmte Steuererhöhungen in einer Reihe von Jahren das Verhalten der Menschen ändern, das Wachstum bremsen und damit die erwarteten Mehreinnahmen zusammenschmelzen lassen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-03-08 16:26:10
Letzte Änderung am 2012-03-08 18:35:05


Werbung



Firmenmonitor







Werbung