• vom 13.09.2012, 18:05 Uhr

Österreich


Handel

Ikea Österreich spürt noch keine Flaute




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Umsatzplus von 5,5 Prozent bei stagnierenden Marktanteilen.

Vösendorf/Wien. (apa/red) Der heimische Möbelhandel wächst nicht mehr ungebremst. Im Vorjahr legte die Branche nur noch um 1,7 Prozent zu, für heuer wird ein Umsatzzuwachs von lediglich 1,5 Prozent auf 4,4 Milliarden Euro erwartet. Wachstumschancen werden vor allem Fachhändlern und kleinflächigen Spezialisten für Küchen und Schlafzimmer sowie Anbietern von Wohnaccessoires nachgesagt. Lutz und Leiner verlieren Marktanteile, Ikea stagniert als Nummer drei bei einem Anteil von 13,9 Prozent.


Dennoch hat der schwedische Möbelriese in Österreich im Geschäftsjahr 2011/12 (per 31. August) mit 635,4 Millionen Euro um 5,5 Prozent mehr umgesetzt als im Jahr davor - auf gleicher Fläche und bei gesunkenen Preisen. Ikea-Österreich-Chefin Giny Boer sprach am Donnerstag bei der Jahrespressekonferenz von einem "schwierigen Jahr in einem schwierigen Umfeld". Noch merke man aber nichts von einer Konsumflaute.

"Wir haben mehr Besucher, die auch mehr kaufen", sagte die gebürtige Niederländerin. Sie hoffe sehr, dass auch im laufenden Geschäftsjahr 2012/13 ein Wachstum möglich sei.

Zur Frage nach einer weiteren Österreich-Filiale sagte Boer: "Natürlich wollen wir expandieren, aber wir wissen noch nicht, wann und wo." Ikea ist derzeit mit sieben Standorten in Österreich präsent, die letzte Neueröffnung war vor vier Jahren in Klagenfurt.

Umbauten und Renovierung
Vorerst müssen sich die österreichischen Kunden mit Umbauten und Renovierungen zufrieden geben. Im oberösterreichischen Haid wurde Anfang des Jahres das gesamte Erdgeschoß vom Stiegenabgang bis zum Selbstbedienungslager umgebaut. In Wien-Nord investierte der Möbelhandelskonzern 6,4 Millionen Euro in ein Facelift - Restaurant, Bistro und der Kundenservicebereich wurden erneuert.

In Summe investierte Ikea im abgelaufenen Geschäftsjahr zehn Millionen Euro in seine sieben Häuser. Jeweils eine Million Euro steckt das Unternehmen demnächst in den Umbau der Hallen in Graz und Salzburg.




Schlagwörter

Handel, Möbel, Ikea, Österreich

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-09-13 18:12:09


Werbung



Firmenmonitor







Werbung