Wien. (kle) Um das Vertrauen in Geldinstitute ist es seit dem Lehman-Crash und den darauf folgenden Turbulenzen rund um sündteure Bankrettungsaktionen weltweit schlecht bestellt. In Österreich ist das nicht anders, wenngleich sehr wohl zwischen einzelnen Instituten differenziert wird. Den hiesigen Pleite- und Skandalbanken bringt die Bevölkerung jedenfalls das geringste Vertrauen entgegen (was nicht weiter überrascht), während Bausparkassen sowie die regional tätigen Raiffeisenbanken und Sparkassen das meiste Vertrauen genießen. Dies geht aus einem aktuellen Vertrauensindex hervor, den das Wiener Marktforschungsinstitut OGM im Auftrag der Austria Presse Agentur erstellt hat.

"Im Hintergrund der Finanz- und Bankenkrise ist wenig überraschend, dass den Banken mehrheitlich wenig Vertrauen entgegengebracht wird", sagt OGM-Chef Wolfgang Bachmayer. "Das Meinungsbild zu den verschiedenen Instituten sei allerdings sehr unterschiedlich."

Die Schlusslichter im Ranking sind die notverstaatlichte Kärntner Hypo Alpe Adria Bank (Saldo aus Vertrauen - kein Vertrauen: -63 Prozent), die skandalumwitterte Meinl Bank (-56), die notverstaatlichte Kommunalkredit (-28) sowie die teilverstaatlichte Volksbanken AG (ÖVAG) und die Hypo Niederösterreich (jeweils -14). Die OGM-Umfrage zeigt auch, dass die regionalen Volks- und Hypobanken von ihrem Image der örtlichen Nähe und dem Sicherheitsimage kaum profitieren können. "Mitgefangen, mitgehangen" also.

Wüstenrot an der Spitze


Das meiste Vertrauen in der Bevölkerung genießt die Bausparkasse Wüstenrot (+37). Bachmayer: "Angesichts der großen Verbreitung von Bausparverträgen ist dieser große Vertrauenswert wenig verwunderlich." Der Begriff "Sparkasse" mit dem damit verbundenen Image von Sicherheit und Nähe nutzt auch den lokalen Sparkassen (+29) - ebenso profitiert die Erste Bank (+29) vom Namensbestandteil "Sparkasse", teilweise sogar die börsenotierte Erste Group (+4). Gleiches gilt für die lokalen Raiffeisenbanken (+34), wo der Imagetransfer wegen gleicher Namensbestandteile bis zur börsenotierten Raiffeisen Bank International (+6) geht.

Die Bawag PSK (+15) dürfte einen guten Teil des vor sechs Jahren beim Bawag-Skandal verlorenen Vertrauens wieder zurückgewonnen haben. Eine wichtige Rolle dürfte dabei unter anderem die Fusion mit der PSK und dieser Namensbestandteil spielen, meint Bachmayer.

Abgeschlagen, aber noch knapp im Plus ist die Unicredit Bank Austria (+1), wo sich neben den jüngsten Störfällen beim Online-Banking der italienisierte Name dämpfend auf das Vertrauen ausgewirkt haben dürfte.

Mit einem negativen Vertrauenssaldo müssen sich in Österreich Privatbanken begnügen. Sie haben einen relativ geringen Kundenanteil und Bekanntheitsgrad und leiden auch unter dem Reichen-Image, zum Beispiel die Privatbank Kathrein (-6) und Semper Constantia (-11).