• vom 16.04.2013, 17:06 Uhr

Österreich


Lebensmittelindustrie

Das Schweinderl wird fetter




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bettina Figl

  • 3,6 Prozent Wachstum im Jahr 2012 für "Ja! Natürlich", Bio-Marke von Rewe.

Die Schlachtbank bleibt den "Ja! Natürlich"-Ferkel aus der Werbung erspart.

Die Schlachtbank bleibt den "Ja! Natürlich"-Ferkel aus der Werbung erspart.© Ja! Natürlich Die Schlachtbank bleibt den "Ja! Natürlich"-Ferkel aus der Werbung erspart.© Ja! Natürlich

Wien. Das Schweinderl aus der Werbung kennt jeder. Kein Wunder, schließlich dreht "Ja! Natürlich" seit 2005 drei Filme pro Jahr, und in jedem Spot stiehlt das Ferkel dem Bauern die Show. Nach getaner Arbeit landen sie übrigens nicht auf der Schlachtbank: "Es gibt Gnadenbrot, das sind die ältesten Schweine Österreichs", sagte "Ja! Natürlich"-Geschäftsführerin Martina Hörmer am Dienstag in einer Pressekonferenz. Die Chefin der Bio-Marke von Rewe präsentierte die Zahlen aus 2012: Im Vorjahr setzte "Ja! Natürlich" 323,3 Millionen Euro um, ein Plus von 3,6 Prozent gegenüber 2011. Für 2013 erwartet die Bio-Marke Umsätze in ähnlicher Höhe. Bei "Ja! Natürlich" werden die gesetzlich vorgeschriebenen Bio-Standards übererfüllt, etwa gibt es Weidehaltung bei Jungrindern sowie Mutterkuhhaltung, beim Gemüse werden ausschließlich biologische Dünger und Pflanzenschutzmittel verwendet - was es kleinen Bio-Bauern erschwert, ihre Produkte bei "Ja! Natürlich" unterzubringen. Hömer dazu: "Wir müssen selektieren. Bio ist nicht gleich Bio."

Am häufigsten greifen Konsumenten zu Joghurt und anderen Milchprodukten, doch auch jedes dritte Ei, das verkauft wird, stammt aus der "Ja! Natürlich"-Linie. Ebenfalls im Sortiment zu finden ist Fisch und jede Art von Fleisch - ausgenommen Pferdefleisch.


Bio-Marken profitieren
von Lebensmittelskandalen
Um Pferdefleisch gab es in den vergangenen Monaten ja bekanntlich mehrere Lebensmittelskandale. "Jeder Skandal zahlt in Bio ein", so Hömer dazu. Der Konzern spürt dies "nicht ad hoc, aber langfristig". Doch in Deutschland gab es auch einen Skandal um falsch deklarierte Bio-Eier, hunderte Betriebe missachteten die Vorschriften bei der Haltung von Legehennen, hielten viel mehr Hühner in den Ställen als erlaubt und verkauften die Eier als Bio-Eier. Auf Österreich hatte das keine Auswirkungen, sagte Hörmer, wenngleich es über Social-Media-Plattformen zahlreiche Anfragen verunsicherter Konsumenten gab. An jedem Werbespot sind übrigens drei bis vier Ferkel beteiligt - demnach befinden sich inzwischen mehr als 60 pensionierte Schweine bei verschiedensten Bauern in Österreich.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-04-16 17:11:04


Werbung



Firmenmonitor







Werbung