Wien. Österreichische Firmen haben 2014 Waren im Wert von 127,9 Milliarden Euro ins Ausland exportiert. Das war ein Plus von 1,7 Prozent gegenüber dem Jahr davor. Überdurchschnittlich stark zugelegt haben dabei die Ausfuhren aus den Bundesländern Kärnten (plus 5,7 Prozent) und Vorarlberg (plus 5,5 Prozent), geht aus vorläufigen Berechnungen der Statistik Austria hervor.

Den höchsten wertmäßigen Anteil an den gesamten österreichischen Ausfuhren erzielte aber Oberösterreich, das mit einem Volumen von 32,1 Milliarden Euro im Vorjahr 25,1 Prozent aller Exporte stellte. Mit großem Abstand dahinter folgten Niederösterreich (15,9 Prozent), Steiermark (15,1 Prozent), Wien (14,8 Prozent) und Tirol (8,7 Prozent).

Der bedeutendste Handelspartner aller neun Bundesländer war Deutschland - sowohl bei den Ausfuhren als auch bei den Einfuhren.