Eisenstadt. Die Privatisierung der Sonnentherme Lutzmannsburg im Burgenland ist vorerst gescheitert. Die Landesregierung habe "beschlossen, das Angebot der spanischen Investorengruppe nicht anzunehmen", erklärte Wirtschaftslandesrat Alexander Petschnig am Dienstag nach einer Regierungsklausur in Eisenstadt.

Petschnig bestätigte den kolportierten Kaufpreis von 4,8 Millionen Euro netto. Zudem habe es noch Bestrebungen gegeben, diesen durch bestimmte Eventualverbindlichkeiten nach unten zu korrigieren. Schon deshalb sei das Angebot "bei uns auf eine gewisse Skepsis getroffen". Die Therme gilt jedoch als hoch verschuldet.

Es habe eine Präsentation der Investorengruppe gegeben - vor Landeschef Hans Niessl und Petschnig. "Das Gesamtkonzept, das uns vorgelegt wurde, hat uns beiden nicht gereicht", so Petschnig. Es sei nicht klar gewesen, wo der "Benefit" und das Wachstumspotenzial für Lutzmannsburg sein sollen.