Die Ökonomen der Bank Austria erwarten für heuer einen Anstieg der Wirtschaftsleistung von 0,9 Prozent. Für 2016 gehen die Experten von einer leichten Belebung auf 1,5 Prozent aus. Schwung soll vom Konsum durch die Impulse der Steuerreform sowie vom Außenhandel kommen. 2016 sei zudem eine weitere geldpolitische Lockerung der Europäischen Zentralbank (EZB) zu erwarten. Sie dürfte ihr Wertpapieraufkaufprogramm ausdehnen, so der Chefökonom der Bank Austria, Stefan Bruckbauer.

Als wahrscheinlichstes Szenario sieht er eine Ausweitung ab Herbst 2016 um rund 300 bis 400 Milliarden Euro, also rund 30 Prozent des laufenden Ankaufprogramms. Eine weitere Senkung der Einlagenzinsen oder ein negativer Leitzinssatz sind nach Ansicht der Ökonomen der Bank Austria dagegen unwahrscheinlich.