Die für den öffentlichen Dienst zuständige Staatssekretärin Sonja Steßl (SPÖ) hat dem Koalitionspartner ÖVP einen Gesetzesvorschlag zu der von ihr gewünschten gesetzlichen Verankerung des Beamten-Pensionsmonitorings übermittelt. Mit dem Schritt will sie vor allem auch die Landeslehrer inkludieren. Daneben sollen laut Steßls Vorschlag künftig auch die ÖBB-Beamten unter das Monitoring fallen.
Dargestellt werden sollen die jährlichen Pensionsneuzugänge und das durchschnittliche Pensionsantrittsalter – getrennt nach Pensionsarten, Berufsgruppen und Geschlecht. Ebenfalls einführen will die Staatssekretärin eine sogenannte Ruhestandskommission für den öffentlichen Dienst.
Allerdings plant Sozialminister Rudolf Hundstorfer gerade eine Reform der Pensionskommission (für ASVG-Pensionisten, Selbständige und Bauern), in die er auch die Beamten integrieren will.