Wien. Die Zukunft von vorerst 88 Standorten der pleitegegangenen Supermarktkette Zielpunkt scheint gesichert: Zehn Handelsunternehmen bekamen nach vorläufiger Prüfung der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) den Zuschlag. Der Großteil der Filialen geht an Firmen aus dem Lebensmittelhandel

26 Standorte bekommt Spar, 20 Rewe, elf Hofer, sieben die Bio-Supermarktkette denn's, zwei Lidl und acht die türkische Lebensmittelkette Etsan.

Für 23 Standorte gibt es Auflagen

Aus anderen Branchen kamen die Drogerieketten dm (7) und Bipa (4), die Tierfachmarktkette Fressnapf (2) sowie Libro (1) zum Zug, gab die BWB Freitagnachmittag bekannt.

23 dieser 88 Standorte dürfen nur unter Auflagen übernommen werden, da es Wettbewerbsbedenken gibt. Dabei handle es sich um Lebensmittelhändler, sagte BWB-Chef Theo Thanner zur APA.

Die BWB prüfte in Summe 96 Standorte, bei acht davon versagte sie Verkaufsgenehmigungen.