Der Chipfertiger SK Hynix hat im ersten Quartal 2016 infolge einer schwächeren Nachfrage nach Smartphones sowie Computern und des damit einhergehenden Preisdrucks deutlich weniger verdient als zuvor. Der Überschuss ging in den Monaten Jänner bis März im Jahresvergleich um 65 Prozent auf 448 Mrd. Won (346,89 Mio. Euro) zurück. Der Umsatz fiel um 24 Prozent auf 3,67 Billionen Won.

SK Hynix, das auch ein wichtiger Zulieferer für den iPhone-Hersteller Apple ist, liegt hinter dem Konkurrenten Samsung auf Platz zwei der weltweit größten Produzenten für Speicherchips.
Die Erholung der Nachfrage nach PCs und Server hat sich entgegen den Erwartungen verzögert. Die Preise für herkömmliche DRAM-Chips sanken um 14 Prozent nachgelassen hätten. Auch die Preise für NAND-Flash-Speicher, die in Smartphones und Tablet-Computern verwenden werden, gingen zurück.