Finanzminister Hans Jörg Schelling rechnet jedenfalls mit einem Handelsabkommen ähnlich jenem der EU mit der Schweiz. Indes wird ein Freihandelsabkommen wohl kaum für Großbritannien durchsetzbar sein.

Wenn die EU-Vertreter ihre Drohung, "Out is out", wahrnehmen, dann dürfte die Reisefreiheit von Briten und nach Großbritannien deutlich eingeschränkt werden. Zumindest so lange, bis neue Bedingungen verhandelt sind. Für den heimischen Tourismus dürfte das überschaubare Folgen haben. Im Vorjahr machten rund 800.000 Briten Urlaub in Österreich. Sie sind mit 3,5 Millionen von insgesamt 135 Millionen Nächtigungen die fünftgrößte Urlaubergruppe.

Für sie könnte der Urlaub hierzulande deutlich teurer werden, weil das Pfund nach der Brexit-Verkündung massiv eingebrochen ist. "Da sind sehr viele Skifahrer dabei und Skifahren war noch nie besonders billig. Aber ja, es könnte da und dort Rückgänge geben", sagt Felix König, Obmann des Fachverbands Reisebüros in der Wirtschaftskammer. Für Österreicher wird die Reise nach London billiger.

"Wenn eines der größten Länder der Europäischen Union aus der Europäischen Union austritt, dann ist das natürlich etwas, wo in Europa kein Stein auf dem anderen bleiben wird", kommentierte Außenminister Sebastian Kurz im Ö1-Morgenjournal den Austritt.

Auch der Chef der Voestalpine, Wolfgang Eder, zeigt sich in einer Aussendung enttäuscht über den Austritt. "Europas Zukunft kann nicht in einem neuen Nationalismus liegen." Er mahnt Reformen ein und warnt vor nationalistischen Tendenzen und einem Dominoeffekt hierzulande. Bisher gehörte Großbritannien zu jenen Ländern, die verhältnismäßig viel in den gemeinsamen EU-Topf einzahlten, nämlich fünf Milliarden Euro jährlich. Sollten sie die Union verlassen, dann wird deren Beitrag auf die übrigen 27 EU-Staaten aufgeteilt. Österreich könnte das laut Experten 150 Millionen Euro zusätzlich pro Jahr kosten.

6

4

Politische
Beziehungen

3

1

5

Heimische Wirtschaft und Wirtschaftswachstum

Einfuhr von Waren

und Zölle

2

Tourismus

Wiener Börse und

österreichische Banken

Arbeitsmarkt und
Studium