Wien. Der Wirtschaftswissenschafter Martin Kocher (42) leitet ab 1. September das Institut für Höhere Studien (IHS) in Wien. Der in München lehrende Uni-Professor, spezialisiert auf Verhaltensökonomie, ist Österreicher und stammt aus dem Bundesland Salzburg. 2007 habilitierte er in Innsbruck.

Tätig war er u.a. in Amsterdam und Norwich in England. Gastprofessuren hatte er in Göteborg und Brisbane inne. Im kommenden Jahr wird Kocher noch an der Ludwig-Maximilians-Uni in München in Teilzeit tätig sein, ab Herbst 2017 ist er dann Vollzeit im IHS. Koch hat einen Vertrag für fünf Jahre und folgt Christian Keuschnigg nach. Der Öffentlichkeit vorgestellt wurde Kocher am Freitag vom Vorsitzenden des IHS-Kuratoriums, Ex-EU-Kommissar Franz Fischler. Kocher will die Forschungstätigkeit des Instituts verstärken, zusätzliche Budgetgelder aufstellen und sich proaktiv in den wirtschaftspolitischen Diskurs einbringen.