Wien. (apa/kle) Österreichs Exporte und Importe sind im ersten Halbjahr leicht gestiegen. Im Vergleich zur entsprechenden Vorjahresperiode legten die Ausfuhren um 1,2 Prozent auf 65,5 Milliarden Euro und die Einfuhren um 1,6 Prozent auf 66,6 Milliarden Euro zu. Indes brachen die heimischen Exporte nach Russland aufgrund der EU-Sanktionen und der dortigen Rezession um 14 Prozent ein. Das Defizit in der Handelsbilanz fiel mit insgesamt 1,07 (nach 0,83) Milliarden Euro etwas höher aus, wie die Statistik Austria am Mittwoch mitteilte.

Die Importe aus EU-Staaten nach Österreich stiegen von Jänner bis Juni um 2,7 Prozent auf 47,4 Milliarden Euro, die Exporte erhöhten sich um 1,9 Prozent auf 45,7 Milliarden Euro. Der Außenhandel mit Drittländern war aber rückläufig. Hier sanken die Exporte um 0,4 Prozent auf 19,8 Milliarden, die Importe um 1,3 Prozent auf 19,2 Milliarden Euro.