• vom 02.02.2017, 16:49 Uhr

Österreich


Versicherungsbranche

Generali vermisst Vorsorge-Thema im Regierungspakt




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Wien. (apa/red) Den Chef der Generali Österreich, Alfred Leu, stört am neuen Arbeitsprogramm der Bundesregierung, dass darin das Thema Altersvorsorge "ignoriert" wird. Damit werde die demografische Entwicklung außer Acht gelassen, auch wenn das Regierungsprogramm insgesamt sehr viele positive Elemente aufweise, argumentierte Leu vor Journalisten: "Die Kunden wissen, dass Eigenvorsorge wichtig ist."

    Die Generali setzt Leu zufolge primär auf profitables Wachstum, gute technische Ergebnisse sowie ein diszipliniertes Kostenmanagement. Mit all diesen drei Prioritäten sei man zufrieden, sagte Leu am Mittwochabend. Man habe ein Wachstumsziel erreicht und die technische Seite im Griff - und in der Sparte Leben Resultate, die dies unterstützten.


    Zuversicht auch für 2017
    Auch in der Lebensversicherung stehe bei den Prämieneinnahmen ein Plus davor - "in den für uns wichtigen Bereichen", ergänzte der CEO. Sowohl die klassische Lebens- als auch Fondspolizzen seien notwendig. Die Gesamtverzinsung bei neuen Lebenspolizzen liegt bereits unter drei Prozent. Die prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge werde "nachgefragt und verkauft", so Finanzvorstand Klaus Wallner. Laut Vertriebsvorstand Arno Schuchter "mit steigender Tendenz", wenn auch auf bescheidenem Niveau. Andererseits sei es das einzige Assekuranzprodukt, für das es noch eine Förderung gebe - wie beim Bausparen.

    Dem neuen Ziel der Regierung, privates Geld für den sozialen Wohnbau auch seitens Versicherungen zu mobilisieren, steht man bei der Generali noch reserviert gegenüber. Man werde zunächst die endgültigen Formulierungen abwarten, glaube aber nicht, sich hier besonders groß zu engagieren, hieß es.

    Laut CEO Leu blickt die Generali-Österreich-Gruppe auf ein erfolgreiches Jahr 2016 zurück und geht auch mit Zuversicht ins Jahr 2017. Detailzahlen - auch zur Prämienentwicklung - will man erst gegen Ende April bei der Vorlage der Bilanz nennen.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
    Dokument erstellt am 2017-02-02 16:53:17


    Werbung



    Firmenmonitor







    Werbung