Die Wirtschaftskammer fordert mehr Rechtssicherheit für Ein-Personen-Unternehmen (EPU), die längere Zeit an nur einen Kunden gebunden sind. Keinesfalls wolle man schwarze Schafe, also Scheinselbständige, unterstützen, sagte die EPU-Beauftragte der WKO, Elisabeth Zehetner am Donnerstag.

Doch das gültige Arbeitsrecht aus den 1960er und 70er Jahren könne selbstständige Tätigkeiten derzeit aufgrund der Struktur nicht entsprechend berücksichtigen.