Die Oberbank hat 2016 ihren Nettogewinn gegenüber dem Jahr davor um fast neun Prozent auf 181,3 Millionen Euro gesteigert. Heuer will Bankchef Franz Gasselsberger erneut ein Ergebnis in dieser Höhe einfahren.

Die Aktionäre sollen für 2016 eine Dividende von 65 (nach 55) Cent je Anteilsschein bekommen. Ihre in den 1990er Jahren begonnene Expansion will die Linzer Bank weiter fortsetzen. Bis 2020 sind jetzt 175 Filialen das Ziel. Ende 2016 hatte die Oberbank 159 Filialen (davon 98 in Österreich, 28 in Deutschland, 21 in Tschechien, 9 in Ungarn und 3 in der Slowakei).