Wien. (ede) Österreich ist ein Land der Gründer: 2016 waren insgesamt über 540.000 Personen, also 9,6 Prozent der erwachsenen Bevölkerung, aktiv mit einer Unternehmensgründung beschäftigt oder als Inhaber und Geschäftsführer eines neuen Unternehmens tätig. Dasgeht aus dem jüngsten Global Entrepreneurship Monitor (GEM) der FH Joanneum hervor. Österreich ist im Vorjahr in einem entsprechenden GEM-Rating weltweit vom 13. auf den 10. Platz der innovationsbasierten Länder vorgerückt. Im EU-Vergleich findet sich Österreich an 5. Position (2014: Platz 8).

Mit einer gesamten unternehmerischen Aktivität (Jungunternehmer und etablierte Unternehmer) von 18,1 Prozent konnte im globalen Vergleich Platz 9 erreicht werden. Innerhalb der EU ist es auch der 5. Platz geworden. Das freut Jörg Leichtfried, Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie. Bei der Präsentation des GEM in der Wirtschaftskammer rief der Sohn eines Stahlarbeiters aus Bruck an der Mur die obersteirische Stahlkrise in Erinnerung, die die Industrie durch ein klares Bekenntnis zu Innovationen bewältigt habe. In der Region finde man heute "alle paar Kilometer einen Weltmarktführer", betonte Leichtfried. An seine "Gesinnungsgemeinschaft" richtete er den Appell, keine Angst vor der Digitalisierung der Arbeit zu haben. Man müsse sich aber auf die Änderung der Berufsbilder vorbereiten. Leichtfried: "Wir brauchen eine Unzahl an Programmierern."

Handlungsbedarf im Bildungssektor


So gut das Ergebnis des Berichts der FH Joanneum für Österreich auch ausfällt, einen Wermutstropfen gibt es dennoch: "Im Bereich der unternehmerischen Aus- und Weiterbildung liegt Österreichs Schwachpunkt nach wie vor in der Primär- und Sekundärstufe. Problematisch ist, dass hier die Bewertungen noch niedriger als in den Vorjahren ausfallen und somit ein Abwärtstrend feststellbar ist", heißt es in dem Bericht. Es sollten aber bereits in der Schule mehr Kreativität, Eigenständigkeit und innovatives Denken gefördert werden, heißt es.

Die gesamte Studie ist unter www.gemaustria.at abrufbar