Neos wollen eine
"Österreich Holding"

"Wir wollen die Öbib in eine ,Österreich Holding‘ umwandeln", heißt es bei den Neos. Diese solle aufgeteilt werden: in eine Besitzgesellschaft, die Firmen mit Infrastruktur (Kanal, Stromnetz, Straße und Schiene) bewirtschafte sowie in eine Betriebsgesellschaft, die sich um Unternehmen in Wettbewerbsbranchen kümmere und auch punktuelle Privatisierungen durchführe. Privatisierungen innerhalb der Betriebsgesellschaft sollten bis zu 100 Prozent möglich sein. In strategisch wichtigen Branchen müsse der Staat jedoch eine Sperrminorität behalten.

Die Erträge aus der Bewirtschaftung von Firmenanteilen und den punktuellen Privatisierungen sollten in Forschung und Entwicklung, in die Stärkung des Wirtschaftsstandorts (zum Beispiel in Form von Risikokapital für Start-ups) und in den Abbau der Staatsschulden fließen. Die Bestellung des Vorstands der "Österreich Holding" sollte durch ein öffentliches Hearing im Wirtschaftsausschuss des Nationalrats mit Zwei-Drittel-Mehrheit erfolgen.